Einkommensteuer, VfGH

VfGH hebt Ausnahmebestimmung für Vertreter in Pauschalierungsverordnung erneut auf

(©VfGH/Achim Bieniek) (©VfGH/Achim Bieniek)

Der VfGH hat die Wortfolge „,ausgenommen jene nach § 1 Z 9 (Vertreter)“ in § 4 Abs 1 Verordnung über die Aufstellung von Durchschnittssätzen für Werbungskosten, BGBl II 2001/392 idF BGBl II 2015/382, als gesetzwidrig aufgehoben.

Entscheidung: VfGH 24. 9. 2018, V 60/2018

Norm: § 4 Abs 1 VO BGBl II 2015/382

Anmerkung: Mit Erkenntnis vom 26. 2. 2018, V 45/2017, hatte das Höchstgericht bereits die idente Wortfolge in § 4 der Stammfassung der VO (BGBl II 2001/382) aufgehoben. Siehe dazu bereits Ceipek, SWK 15/2018, 695. Darüber hinausgehende Bedenken gegen die Verfassungskonformität der Pauschalierungs-VO (§ 4 Abs 1 und 2 Pauschalierungs-VO; steuerfreie Tages- und Nächtigungsgelder) äußert Schwaiger, SWK 19/2018, 852.