International

EU-Kommission veröffentlicht Bericht über Auslandsinvestitionen

(Bild: © iStock) (Bild: © iStock)

Am 13. 3. 2019 hat die Europäische Kommission einen detaillierten Überblick über die Situation der ausländischen Direktinvestitionen in der EU veröffentlicht. Der Bericht ist der erste seiner Art und weist auf einen kontinuierlichen Anstieg von ausländischem Eigentum an europäischen Unternehmen in Schlüsselsektoren der EU sowie auf einen Anstieg von Investitionen aus Schwellenländern wie China hin.

Traditionelle Anleger wie die USA, Kanada, die Schweiz, Norwegen, Japan und Australien sind mit 80 % aller Vermögenswerte der EU-Wirtschaft in ausländischem Besitz die führenden Investoren. Daneben weist der Bericht auf die folgenden Trends hin:

  • Ausländisches Eigentum an EU-Unternehmen hat in den letzten zehn Jahren zugenommen.
  • Investitionen staatseigener Unternehmen sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Solche Unternehmen aus China, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten haben in der EU im Jahr 2017 dreimal mehr Akquisitionen getätigt als noch im Jahr 2007.
  • Der Auslandsbesitz ist gerade in den Schlüsselsektoren Ölraffinerie, Pharmazeutika, elektronische und optische Produkte sowie elektrisches Equipment hoch.
  • Zu einem Anstieg von Investitionen kam es besonders aus aufstrebenden Volkswirtschaften, insbesondere China in den Sektoren Flugzeugherstellung sowie Herstellung von Spezialmaschinen sowie Indien im Sektor Pharmazeutika.
  • Sogenannte „Offshore-Investoren“ kontrollieren 11 % der sich in ausländischem Besitz befindlichen EU-Unternehmen und 4 % aller Vermögenswerte in der EU, die sich in ausländischem Besitz befinden. Ihre Präsenz nimmt zu.

Zur Pressemitteilung der Europäischen Kommission und dem Bericht
(nur in englischer Sprache verfügbar).