Allgemein, Gebühren, Gebühren und Verkehrsteuern, Grunderwerbsteuer und Verkehrssteuern, International, News

Deutscher Finanzminister will Grundsteuer reformieren

Scholz "Bild" zu Scholz-Vorschlag: Grundsteuer für jede Wohnung in Deutschland künftig auf Basis einer individuellen Berechnung, Grundsteuer nicht mehr auf ganze Häuser beziehen. (Copyright: Inga Kjer / Bundesministerium der Finanzen)

Berlin (APA/Reuters) – Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz will einem Zeitungsbericht zufolge die Grundsteuer für jede Wohnung in Deutschland künftig auf Basis einer individuellen Berechnung festlegen lassen. Das sieht ein von dem SPD-Minister erarbeitetes Konzept für die Reform vor, von dem die „Bild“-Zeitung am Montag berichtete.

Die Steuer solle sich nicht mehr auf ganze Häuser beziehen. Entscheidend solle nach den Plänen dann Fläche und Alter der Immobilie sowie die Höhe der Miete sein. Daraus folge: Bei Wohnungen mit hoher Miete würde die darauf entfallende Grundsteuer steigen.

Bei selbst genutzten Wohnungen, wie dem eigenen Reihenhaus, solle sich die Steuer an der Wohngeldtabelle orientieren.

Ein solches Verfahren wäre kompliziert, könnte aber für mehr Steuergerechtigkeit sorgen und Anreize für günstigere Mieten bieten, hieß es in der Zeitung unter Berufung auf SPD-Kreise weiter.

Da allerdings die Vermieter die Grundsteuer häufig auf die Mieten umschlagen würden, könne das in den Großstädten die Mieten noch weiter steigen lassen. Die Grundsteuer gilt auf Immobilien und Grundstücke. Sie ist die wichtigste Einnahmequelle der Gemeinden und spült ihnen jährlich rund 13 Mrd. Euro in die Kassen.