Monate: April 2018

(Bild: © BMFcitronenrot)

BMF entwickelt neuen Online-Rechner

Mit dem neuen Abgabenrechner baut das BMF seine Online-Service-Angebote weiter aus. Der Abgabenrechner soll Erstgründern und Kleinunternehmern künftig die Kalkulation ihrer zu leistenden Abgaben vereinfachen. Durch das innovative Berechnungsprogramm kann die Sozialversicherung und die Einkommensteuer schnell und unkompliziert vorberechnet werden. So können die User laufend einschätzen, in welcher Höhe Ausgaben auf sie zukommen und wie viel sie zur Seite legen sollten.

(Bild: © iStock)

Österreich bei Abgaben auf Arbeit im europäischen Spitzenfeld

(APA/red) – Österreich liegt bei den Abgaben auf Arbeit auf Platz 5 in Europa. Laut der OECD-Studie „Taxing Wages“ belasten nur Belgien, Deutschland, Italien und Frankreich ihre Arbeitnehmer stärker. Etwas besser stehen Familien da. Wie ebenfalls publizierte WIFO-Zahlen zeigen, lässt sich am heimischen Spitzenplatz allein durch eine Lohnsteuerreform wenig ändern.

(Bild: © iStock)

Betriebsprüfungen brachten im Vorjahr 1,5 Mrd Euro Nachforderungen

(APA) – Die Betriebsprüfungen haben im Vorjahr einen Mehrerlös durch Nachforderungen von 1,5 Mrd Euro gebracht (nach 1,2 Mrd Euro im Jahr 2016 und 1,4 Mrd Euro 2015). Die mit Abstand größte Summe wurde bei den Großbetrieben erzielt, sie mussten im Vorjahr rund 627 Mio Euro zahlen. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch den BMF hervor.

(Bild: © iStock)

Antragslose Arbeitnehmerveranlagung brachte über 180 Mio Euro

Die Mitte 2017 eingeführte antragslose Arbeitnehmerveranlagung brachte nach Daten des BMF bisher rund 183,5 Mio Euro an Steuer­gutschriften. Von insgesamt 6,8 Mio Veranlagungsfällen fielen ca 850.000 unter die antragslose Arbeitnehmerveranlagung. In ca 770.000 Fällen wurden die Gutschriften bereits automatisch aufs Konto überwiesen, sie machten laut BMF im Durchschnitt 238 Euro aus.

(Bild: © ASFiNAG)

Autofahrer zahlen 13,5 Mrd Euro im Jahr an Steuern und Gebühren

Die heimischen Autofahrer haben im Vorjahr rund 13,5 Mrd Euro an Steuern und Gebühren an das Bundesbudget und die ASFINAG gezahlt. Rund drei Viertel davon stammten allein aus dem PKW-Verkehr, schätzt der ÖAMTC. Berücksichtigt sind dabei neben den 7,3 Mrd Euro aus Mineralölsteuer, Normverbrauchsabgabe und motorbezogener Versicherungssteuer auch Vignettenerlöse, Umsatzsteuern, Parkgebühren und so weiter.

(Bild: © Rechnungshof/Achim Bieniek)

Rechnungshof: BMF bei Umsetzung von Empfehlungen säumig

Das BMF ist laut Rechnungshof bei der Umsetzung von Empfehlungen zum Thema „Neuaufnahmen, Vergabe und Löschung von Steuernummern und UID-Nummern“ säumig. Von 14 Empfehlungen aus dem Jahr 2014 habe das BMF nur drei vollständig, vier teilweise und sieben gar nicht umgesetzt. Jedoch sei die Umsetzung weiterer Empfehlungen zugesagt worden, geht aus dem Follow-up-Bericht des Rechnungshofs hervor.

BMF aktualisiert seine Rechtsansicht zum KommStG. (Bild: © iStock)

Neue BMF-Information zum Kommunal­steuergesetz

Mit der Information vom 29. 1. 2018, aktualisiert das Bundesministerium für Finanzen seine Rechtsansicht zum KommStG basierend auf der Rechtsprechung sowie den Gesetzesmaterialien. Über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehende Rechte und Pflichten werden durch diese Information nicht begründet. Diese Information ersetzt die bisher ergangenen Informationen.