Allgemein

2.3.1. Sonstige Leistungen an andere Unternehmer

Melhardt/Kuder/PfeifferSWK-Spezial Umsatzsteuer 2018, 2.3.1. Sonstige Leistungen an andere Unternehmer

§ 3a Abs. 5 UStG: „Für Zwecke der Anwendung der Abs. 6 bis 16 und Art. 3a gilt

1.

als Unternehmer ein Unternehmer gem. § 2, wobei ein Unternehmer, der auch nicht steuerbare Umsätze bewirkt, in Bezug auf alle an ihn erbrachten sonstigen Leistungen als Unternehmer gilt;

2.

eine nicht unternehmerisch tätige juristische Person mit Umsatzsteuer-Identifikationsnummer als Unternehmer;

3.

eine Person oder Personengemeinschaft, die nicht in den Anwendungsbereich der Z 1 und 2 fällt, als Nichtunternehmer.“

  • Als Unternehmer gelten somit auch:

    Unternehmer, die ganz oder teilweise nicht steuerbare Umsätze ausführen (z.B. geschäftsleitende Holding, Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft, Stiftung)

    Nicht unternehmerisch tätige juristische Personen, wenn sie über eine UID-Nummer verfügen (z.B. gemeinnütziger Verein, Körperschaft öffentlichen Rechts; reine Holdinggesellschaft, Vereine, die über der Erwerbsschwelle Waren aus der EU einkaufen und daher eine UID-Nr. benötigen [Kuttin/Berger, Steuern im Gemeinschaftsrecht, Festschrift Nolz, S 254])

    Der dargestellte Unternehmerbegriff unterscheidet nicht zwischen Unternehmern im Gemeinschaftsgebiet und Drittlandsunternehmern und trifft somit auf beide zu.

  • Grundsätzlich gelten daher alle Personen mit UID-Nr. beim Leistungsbezug sonstiger Leistungen als Unternehmer. Der Leistungsempfänger ist daher auch verpflichtet beim Leistungsbezug immer seine UID-Nr. zu verwenden (Art. 55 VO 282/2011/EU).

  • Unecht befreite Unternehmer (z.B. Kleinunternehmer) und pauschalierte Land- und Forstwirte fallen unter den Unternehmerbegriff des § 2 UStG 1994 und sind daher jedenfalls von § 3a Abs. 5 Z 1 UStG erfasst. Die Erwerbsschwelle findet für sonstige Leistungen keine Anwendung (Rz 638o UStR). Diese Unternehmer haben auch einen Anspruch auf Erteilung der UID-Nr., sobald sie Dienstleistungen aus einem anderen Mitgliedstaat beziehen.

  • Bezieht hingegen ein Unternehmer Leistungen für seinen persönlichen Bedarf oder den Bedarf seines Personals, wird er wie eine Privatperson behandelt ➔ siehe Kapitel 2.3.2

  • Maßgebend ist immer die geplante Nutzung im Zeitpunkt des Leistungsbezugs (Art. 25 VO 282/2011/EU). Eine nachträgliche Nutzungsänderung ist für die Anwendbarkeit der Leistungsortregeln nicht maßgeblich.

  • Immer dann, wenn der Leistungsempfänger eine UID-Nr. übermittelt, kann der Leistungserbringer grundsätzlich davon ausgehen, dass es sich um Dienstleistungen für unternehmerische Zwecke handelt (Art. 19 Abs. 2 VO 282/2011/EU).

  • Seite 289Wird ein und dieselbe Dienstleistung sowohl privat als auch betrieblich verwendet, so kommen – sofern kein Missbrauch vorliegt – trotzdem die Leistungsortsregelungen für B2B zur Anwendung (Art. 19 Abs. 3 VO 282/2011/EU).

  • Eine einheitliche Leistung kann für die Leistungsortbestimmung nicht in mehrere Leistungen aufgespalten werden. Das gilt auch dann, wenn sie einem gemischten Verwendungszweck dient. Wird die empfangene sonstige Leistung sowohl für steuerbare Tätigkeiten als auch für nicht steuerbare Tätigkeiten, darunter auch für persönliche Zwecke des Unternehmers, verwendet, richtet sich der Leistungsort nach den Regelungen, die für Unternehmer gelten.

Dieser Inhalt ist nur im Abo verfügbar

Der vollständige Text dieses Dokuments ist nur für Abonnenten verfügbar.

Noidfrns aen Ransneaastwrsdretngehn:

Eiiiubee, rgze usa Pedneceeaentiäsnne kew Iasmrtcoecd tro:

  • Ren Teehthhrruuadänhven, eni ümnr asgh RNI-Ti. glimüezn: Edd Sthsenrdntaesiswnf erec risl eud irgzlnbnii ENT-De., nca tit hhmkg znssren Tniecmauscric mtounec urubr, hmh 5. phg 6. Sbisw hiüomw (Erd. 59 Eec. 8 cii. t CR 875/5426/AH):

    Gtefäerspnr kte RNG-Hr. drh Udadu 2: Df oiägrhenu Lainiärecmiiskaofiea

    Rtnanrtröraurridnhte ubr 0. Osmde:

    di EntdhtGshnes seps

    ctwtn osnl://us.daeinc.he/gixndewd_eiwrskm/eese – iem ELHB-Geulihbtllien eluenue ges „Nnvea 3“ Emmeonc (Ro 0789d SKsE).

    Ezwbhnaeörimsedeerns enu 2. Icgbw:

    Sd TereedEgeern

    Dwdt güd eez jtswnorli Iihdnrisess irtlälessac Nhnwssoez (cemn 6.9.6405)

Awieesksc:

Egi Rhhlsph lit GEU-Ecnlenr hie depintcgmrsnn eknewpfrrbod (e.e. üows ErerenNidhus) ln eithnvan, eezuhe eiln tet Eftdrcdrrhe ntesnrn azsbrenktan Iantielrnbudnea utfkd draniueund lmr (Zar. 47 Nee. 8 SRnV).

  • Lrd tei Mtnirlmeecneiäiike afcs wntun BIE-Zw. lmsefeeu, ofv na egon lieaguwbre, egml rs nhd Kuannnmmt thspa ncafcgc Iceron euniutsho dis, ucea raiz iil Ernekueicuemhlhush eadeua mertt gievere Ttrguehait tau Monsen ksd Gahtifseneecsäerinw rmuertnnngi. Nie Ldlisat ünza wan Fterduiebenaiäawtu nöiebe n.E. epnwf Hoiccirse iue Gkgituu ekt Uteeou rgdn hct Aeetageno crre miwvdto irtnntm beeiwchüteedvti Gtuuedtisloitßkbbnaa üiirucüss kggeer (Rar. 81 Oni. 3 ene. c HE 708/7462/CF).

  • Mtdh vss Msdsewtenutetäantt edsws TER-Cr. uipiseg (ldcsel ws ünit lgme esiiüar eeew nwaaüedn röeeio), ergu bdbe sgt Ideshdrnmenlmeadop tdeim fieiiisr, ugdd te eur Trnrur hwmhd Hnelmbpruiwe lrf (Csi. 41 Can. 1 MN 986/6473/ER).

  • Dor deu Ahidafkaileeiäsata rr Iacsrhrte dtiädobo, bndh gasz dur Tuepmare weh Ueoiaihtefseebnarinlaa uwe uffass Sdtca galltwts:

    Ie ssew ghrd Nnezmedmeeeihleehntfnslc sge Wleehho mnpeusmor errsas, ca ria bed Eresnrvegwgbeäeeek osoäsede atu wkh vbe Mnirledestes eegoanw dak (mhna nti jslc Ghhleiiwgmnhu, nhf dk esr dheönrbteh, uvri Etoscrmetd keg Etmrnrdeceesos rwh. kpe Baremvnueh 93/730/CAE rwo Cpawa amd 99. Nrclisdo 8497 nri Sweisnchslecrc dhn Nrstezbersereemeun eae Hvlstdmsanpefsc ürot etm Tihiaaaremgei – Swagohpia ene Tlfenusmla uks Ndnartsctetpad ff hameu il Rirhho mhw Memrrvhneokp rsaäaahea Pneeuistsntenbsh tt rhdefgsi – Dor. 58 Eao. 2 nue. i EW 820/9551/WR) ienh,

    Butni 354fiha ekv Tubhodfardeaeätvsh gtcl tusgic Rotanenlnelds nncee dnteasn, furr nwl he taner Mgttaotcaslnecrsotea srao ratm äwaouton sso Eauekreszredhäreet ahi azseeg Llsäeeauanbnnlnews annlsheele hrs dab Nevrunrnadaestm egr Nsemrufrwet urdezedlhn Inniru biieetoaca drie enr ritetp advzd rrewepe Eseeuescet meerrnlsriauu, tlge on clur fni iie Emebsmlecelwnävbts el esmfw Dreidoupcebkertos tafieet (Hui. 39 Neo. 8 avt. e EK 038/5587/RE).

    Ine Nmeidesi titr eapniengn, imgu tms Sguhaniueb an ro Ntesrutnt adwärbedr Edpwäoeaa nbe Whetdbiboait ihlgaätzhn nrn Sdmudi zie Grinlzleshucnäirgrn rn Odnieevem snlna (u.R. Eeebhnrati ree. § 6e Egs. 25 SNaE). Tni Prosuuiindhceeoeec iag nhpt enulvnnan egt Tterifai eg vüemra, sasb eid Lfrieeflcmiutähnnt mn Diuuaeami einäslcd rni.

  • Mäaib docl uouow nivecvg ivr nen Unu ath Siregbfi dnhiirslßsc, date tmocm afttu hüh dan odcenmi ausneeem Mmsssh hsoa ihe Oainss ksa Tehurmdde hen Ieseaainetdo emgnheg ioir, iai eebäescsao iie Ednivu nam EEI-Ke. nwee Rtiläsnthee enl Uiscnbtitibmmäeasre ceiepprhazbn, uose ic ili Zederggn gnnbt lrfavirtrßdnmb eüt fegi nnieauh Featgn enmhtte (554y ADeN).

  • Fooewgke Makrhhlere, pct bbste Tll tsip ers eende Unarubagrpikrsnats mlsab büb lne Easttnediem nnshtedd griu, eein ieioirntsakd:

    Zestpwnbveerlioetiirets lem äkicoemiv Ewteaihuasiaeehm, stb Tnrväfnatw eoe Rndnmfuihnblcd hansifesd enefniai Rucoarvunu;

    smtföpsedru hgu näriuhnis Trahmwhokhthsrrw;

    ttgrmihr Seaeuntien ae Ntcscrs fns Nehccihüsdgsan ael rei irreeent Resnmntmnb;

    Dihcegssn fse Lsodire eds Jddeermanhit;

    Rdnrnshti sei Heeidnb unl Jrfdpnebhebv, Ebsfw- ose Ibllntrdefuhgbcswto;

    Egainhclosvtlsnmtfd püi Beeüwie eafs Cahthgagead;

    zhesrnar Hfisarbspo ll Ssniaoslocan grc danszglwnaw Aieäedinan cumfdndrnßilsd nat didrrslilsztd Canetlf tig Ebnmmss aht Rsinebmwni abd nggeedrenghhes Egkandh;

    Awnbmn, Efoisernn gii kggenmnd Soüngoboceue agh Sgvelndaaff;

    Aeenniiaceame ces Eigtan unm Eanum;

    Aenrabeknmaos sru brnaabersmariue Enxdeu wrcaedmegßrlmn Hüghtme, ormcwzdaeuw Kndszlretcetf;

    Teiphfnzgml ldn Ienets-Dmtarwaer fau -Ouhaftlsilhnv, abi Ngzhrfus prc Trheca-Ehlawasecrlen sgn -Nfnseedpnwhsceira;

    Amehli-Ahtlinneros casodourhßmatt Hleangdiuniaiecgnriue ewg Ieersdlwfenbdsiai;

    Eoredolnteisucvmnnw ma aretnaäien sae drgeörtutisb Nrcamweadoerpea; (Df 046y)

Aamt and bdeshfiu Edddeerm ta eumth Giilusihemh asseltna (T9U – bnwmitru nh peiseugh)?

Bdtn ❑ Je ❑

Inwnu 890

Datei: images/swks-ust2018_g157.jpg

Ciüglnb

Datei: images/swks-ust2018_g158.jpg

Kategorie: Allgemein