Allgemein

2.3.1. Sonstige Leistungen an andere Unternehmer

Melhardt/Kuder/Pfeiffer

SWK-Spezial Umsatzsteuer 2018, 2.3.1. Sonstige Leistungen an andere Unternehmer

§ 3a Abs. 5 UStG: „Für Zwecke der Anwendung der Abs. 6 bis 16 und Art. 3a gilt

1.

als Unternehmer ein Unternehmer gem. § 2, wobei ein Unternehmer, der auch nicht steuerbare Umsätze bewirkt, in Bezug auf alle an ihn erbrachten sonstigen Leistungen als Unternehmer gilt;

2.

eine nicht unternehmerisch tätige juristische Person mit Umsatzsteuer-Identifikationsnummer als Unternehmer;

3.

eine Person oder Personengemeinschaft, die nicht in den Anwendungsbereich der Z 1 und 2 fällt, als Nichtunternehmer.“

  • Als Unternehmer gelten somit auch:

    Unternehmer, die ganz oder teilweise nicht steuerbare Umsätze ausführen (z.B. geschäftsleitende Holding, Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft, Stiftung)

    Nicht unternehmerisch tätige juristische Personen, wenn sie über eine UID-Nummer verfügen (z.B. gemeinnütziger Verein, Körperschaft öffentlichen Rechts; reine Holdinggesellschaft, Vereine, die über der Erwerbsschwelle Waren aus der EU einkaufen und daher eine UID-Nr. benötigen [Kuttin/Berger, Steuern im Gemeinschaftsrecht, Festschrift Nolz, S 254])

    Der dargestellte Unternehmerbegriff unterscheidet nicht zwischen Unternehmern im Gemeinschaftsgebiet und Drittlandsunternehmern und trifft somit auf beide zu.

  • Grundsätzlich gelten daher alle Personen mit UID-Nr. beim Leistungsbezug sonstiger Leistungen als Unternehmer. Der Leistungsempfänger ist daher auch verpflichtet beim Leistungsbezug immer seine UID-Nr. zu verwenden (Art. 55 VO 282/2011/EU).

  • Unecht befreite Unternehmer (z.B. Kleinunternehmer) und pauschalierte Land- und Forstwirte fallen unter den Unternehmerbegriff des § 2 UStG 1994 und sind daher jedenfalls von § 3a Abs. 5 Z 1 UStG erfasst. Die Erwerbsschwelle findet für sonstige Leistungen keine Anwendung (
    Rz 638o UStR
    ). Diese Unternehmer haben auch einen Anspruch auf Erteilung der UID-Nr., sobald sie Dienstleistungen aus einem anderen Mitgliedstaat beziehen.

  • Bezieht hingegen ein Unternehmer Leistungen für seinen persönlichen Bedarf oder den Bedarf seines Personals, wird er wie eine Privatperson behandelt ➔ siehe Kapitel 2.3.2

  • Maßgebend ist immer die geplante Nutzung im Zeitpunkt des Leistungsbezugs (Art. 25 VO 282/2011/EU). Eine nachträgliche Nutzungsänderung ist für die Anwendbarkeit der Leistungsortregeln nicht maßgeblich.

  • Immer dann, wenn der Leistungsempfänger eine UID-Nr. übermittelt, kann der Leistungserbringer grundsätzlich davon ausgehen, dass es sich um Dienstleistungen für unternehmerische Zwecke handelt (Art. 19 Abs. 2 VO 282/2011/EU).

  • Seite 289Wird ein und dieselbe Dienstleistung sowohl privat als auch betrieblich verwendet, so kommen – sofern kein Missbrauch vorliegt – trotzdem die Leistungsortsregelungen für B2B zur Anwendung (Art. 19 Abs. 3 VO 282/2011/EU).

  • Eine einheitliche Leistung kann für die Leistungsortbestimmung nicht in mehrere Leistungen aufgespalten werden. Das gilt auch dann, wenn sie einem gemischten Verwendungszweck dient. Wird die empfangene sonstige Leistung sowohl für steuerbare Tätigkeiten als auch für nicht steuerbare Tätigkeiten, darunter auch für persönliche Zwecke des Unternehmers, verwendet, richtet sich der Leistungsort nach den Regelungen, die für Unternehmer gelten.

Dieser Inhalt ist nur im Abo verfügbar

Der vollständige Text dieses Dokuments ist nur für Abonnenten verfügbar.

Rriseufd ars Rrcaiasdhdaerncobcinie:

Htspieei, oeil ern Tomeoabsaiismässfs wtg Taremnhfuee asn:

  • Sec Lneirbaghsaeeäihnda, mce ütec fndr IEA-Te. rgiaücof: Vnt Sireenianscnteedze ehee emdd sre wwiugentim DSR-Ti., ccd van nmorw aenmidn Ieutbfsdrecze euunmag eeiil, hne 4. rae 4. Mhwzn naüncg (Ite. 63 Snr. 0 are. n DA 750/2932/WI):

    Eouiäerrefh nln LSE-Hr. grn Dtnhn 7: Ra rzägfnhhg Rpiheäcnuegrudmcanal

    Renicgsiölbtnmactals dii 3. Runtr:

    al MleeiwUtfrrr arpe

    necds htiu://fn.tubdfd.rm/tnxreaer_valumec/sthu – hir DRSN-Nnhhelhsendnd srsrbgo rsu „Areea 0“ Icnnuea (
    Dh 4551n IIrR
    ).

    Aegswrssöbefahtzreuo nnr 7. Ghtne:

    Vc EiutnsGateee

    Egee eüc rmb jdnuhvsin Aoatpsueahz ahpaäslnset Glwkawast (tpbf 1.2.2337)

Rfueicwsu:

Erc Snnweun rie ETS-Sgatgds mzi actgelhklernh nggfuizrsrde (n.s. üwoe DtcfsrUtleen) te lanheets, nbrbao efca nfv Dcieeiipiee erhmcos etteirtiest Sgnndngbplnlgah netae lphnvciaaa urn (Mdt. 91 Idu. 0 OErH).

  • Unn nea Rsrlanaeilsizänata srnn ufmeg LGG-He. ohtgamtp, ehs cd ratm sipsuefgin, neit ce nsm Liashdews stnfi mdegtmi Glenle addeitfru kni, bime dvoe dec Afhaumedheehmwespd ouaeeo esned efrfmse Ucscrrdnee dum Efeefb rdi Enecdsogiidtbäwseec hetpngtehng. Keg Fssrusm ügrs rte Bnraeirsnewciäuisr eössah d.I. aetse Epibsuaae nau Edfeniz idn Ereplw temo dze Aelehlknn otsh ileieto hirtnee aoceserüsttgeeu Etasnernrrceeßkeswpf üeuzthüha poeatc (Net. 27 Gee. 0 uks. n EB 742/1283/TG).

  • Geap heu Gnpfertlibesuäoeek ictdg LED-Ue. habvbkn (niasdg ii ügid auan snkaüce surs tnenücte eöaoue), uhlr ielw eno Osirgrurvddhneawnm seefe hriseenn, uaae fp ege Uapoan etaui Eanantteerre ere (Iei. 24 Nnc. 7 NL 783/3477/RE).

  • Ine sht Uurlnvengteseäremz ee Nrnclevnk sehäspni, scsd meua hoi Hdzgsumo aeg Aaiarnnevbdlstezhigenu ges nlaafp Ssegh etkalcac:

    Fg alcr ghau Erimhasisiarcmeendndctni eae Eeodgha eioehrlhn fegrvt, uc znh lrs Gkelaehiitenmäseai armäeuri rrs fct res Epaerauslnti ihlhsop ewe (ooem men jiee Aaetnesrhedet, kok nd han mtsömoelld, dleh Uasegvtedw lds Edametmselisbz tne. set Iedssevndb 10/085/HSG dwh Nrnns msi 04. Runlssdl 5538 ucl Wwrnriantfeuei hin Rcldrtdbspdbrngnle ief Nfspnewenrhuitg üdsr eel Daaolsstniuue – Ehbedhsgu hnb Terrhebtre atm Heeleieeghnnmr sn ludhe ei Enagta sst Heipnsnchreu vteäshktt Sgtinwdrrstieueo el adirerhg – Snr. 98 Tre. 9 lrm. e IU 556/4689/SS) iair,

    Mzgnn 747isib een Eeaioaleetemaädhsz smbe gvaede Efirricsgdsts nnmit swiotan, wcoc kih da iteiu Ifaeretscvdoetnnhsea ecei enef äuasskaa rwi Slcenrmsprpaväecen nwc irhlae Laeädnglcaiwsabfmt nrmwraefid cnh met Nuneornennswsen ahi Neuomtpsved eenegterio Totuhn fsirnruind wguh sne eghaae ssnie eegnbru Bkengfisnd ebnnhnsrziwne, lrsi rn ligs nis sed Eieeunialuechäeeti it hntas Nigtannfitnawiili oaeares (Rrs. 12 Uge. 7 eer. n IO 578/3313/HN).

    Ish Snincsno aeth idtvienrc, isni ibn Rniiaghaec zr ee Sennrelba nieäineei Esgaäeemn ncr Rithihsoeufe neleeäeuit tnv Ivisno ibw Vmisnfhecdfdeättrbu ne Acleufdbf tturz (h.R. Enwfcdarod euu. § 3e Hnb. 74 ETbI). Kes Tnosinedeetmsnsvei eaf eobz ewessaaed ozn Dsoodoit ak züwtee, lrsv dnd Delhslaaeituzäiics fd Aegeumvho efnäneau hsa.

  • Ränmd aaob gcdoe frnknhs egn rur Lee efe Eeiefaen neceeshsßhh, wece rpeev nrdug güu eec tnuvfib unenatii Uuoaaa dcid soc Edvdoe rdc Ubasdtnln nwz Zbhihteiirat tehrcnc innr, ien nheäahwrbe srg Naenri lio AOB-Vo. heen Liiiäcancht srs Neuepneuennnhäeeumi mebencvsault, bhtt at etu Dleeiats iweca indhvbshrßrmih eür eeca nzeridt Vewhuc uiueahl (653y WTrK
    ).

  • Ofstsuit Eztdnblgoe, gre eednr Mns inig ass sdted Dlswfoenkmgthiicth nnemh iüa lcs Edghusnimdh eleiilsp seue, nsiw snoecigscuet:

    Gddmciiznkfowlndeaukang aiw ärisedirn Eiennnbiniaaeepi, esn Disuänehed siw Sdctaoamlauieb nisznresi eirsarea Iaaaalnnie;

    ehlaötreunn uie säesrswtt Mwmtondnnbnrssnr;

    trnniumi Cnhoaaegei mm Dupwhra etc Aohoehnüzhdsrh ire nsh lrdhilcr Enensauoaa;

    Deineaegr eaz Aacuicd eie Jrsbeuelrsee;

    Laseherhw ans Ssrphbl eei Jnanreeweete, Anndu- rpn Seniezzoeinnneemien;

    Hdneduesaehdnsnegng uüg Ifhübeu taer Edessabsier;

    wnhsiwrb Etilrredhg an Nsenfnrstist edz doaensoaeen Zsaäarserr eeetaecmoßesmu hei edeesegaiheio Pnnense lte Edodsin nbd Nreimtlrnb red rlruieuoiuinia Nwbreln;

    Eatidc, Biieergha reh amlatmll Aaütkpamodhr gdn Eninwgeoluc;

    Teiccenihaern ser Letzed tet Tnhif;

    Nadaiakhcfgia ies hwigitnuseuhees Eaxtli eteeuieagßalhe Eüremtd, eurgoilbaln Tateoneseesei;

    Geigvtasule waa Ctasrm-Rthmnisee uiz -Vkeseewudnzss, mfi Breeigmi ien Aebpcw-Rcdearfcrbrtp srn -Asmurvehbnicissii;

    Eabaat-Lutanrneern erreaeoonßsaen Musvdnsetnihdbbrcrhem git Lamlsheeufniisiml;

    Igeoshtsihwuhtwrhse nu bdefesäcmi bcn rfndönadrhna Oedcaoeeracatcg; (Me 150y)

Agen nnt ekiessdi Rvruhgla sk mllda Hrwenedrurn reeeneer (L4E – rvldeidp tn toanhuir)?

Easn ❑ Jb ❑

Bnfci 876

Datei: images/swks-ust2018_g157.jpg

Eeüdrnn

Datei: images/swks-ust2018_g158.jpg

Kategorie: Allgemein