Allgemein

2.2.3.14.5. Sonderfall Dreiecksgeschäfte gem. Art. 25 UStG

Ein Dreiecksgeschäft liegt unter folgenden Voraussetzungen vor:

  • 3 Unternehmer aus 3 verschiedenen Mitgliedstaaten (Lieferant, Erwerber und Empfänger)

  • schließen über denselben Gegenstand Umsatzgeschäfte ab und

  • der Gegenstand gelangt unmittelbar vom ersten Lieferanten an den letzten Abnehmer (Art. 25 Abs. 1 UStG) – der mittlere Unternehmer wird als Erwerber, der letzte Unternehmer wird als Empfänger bezeichnet.

  • Bei der Lieferung des Lieferanten an den Erwerber liegt stets eine „normale“ innergemeinschaftliche Lieferung vor, es ist kein Hinweis auf das Vorliegen eines Dreiecksgeschäfts in der Rechnung und in der Zusammenfassenden Meldung vorzunehmen (
    Rz 4161 UStR
    ).

Konsequenzen, wenn der Erwerber ein österreichischer Kunde/Lieferant ist:

  • Der Erwerber müsste im MS, wo die Beförderung endet, einen innergemeinschaftlichen Erwerb versteuern (für seine Eingangsrechnung) und hätte in diesem MS auch einen steuerbaren und steuerpflichtigen Umsatz zu versteuern (für seine Ausgangsrechnung).

  • Die Vereinfachung des Dreiecksgeschäftes gem. Art. 25 UStG besteht nun darin, dass die umsatzsteuerliche Registrierung des Erwerbers im Empfangsstaat vermieden wird (
    Rz 4292 UStR
    ). Er hat daher im Empfangsstaat (am Ende der Warenbewegung) überhaupt keine Pflichten (es liegt dann ein steuerfreier innergemeinschaftlicher Erwerb im Empfangsstaat vor, in Österreich gilt der innergemeinschaftliche Erwerb als besteuert und die Steuerschuld für den Ausgangsumsatz geht auf den Empfänger über), wenn folgende Voraussetzungen gem. Art. 25 Abs. 2 UStG vorliegen:

    Der österreichische Erwerber hat keinen Wohnsitz oder Sitz in dem Mitgliedstaat, wo die Warenbewegung endet;

    Der Erwerb erfolgt für Zwecke einer anschließenden Lieferung im Gemeinschaftsgebiet an einen Unternehmer oder eine juristische Person, der bzw. die für Zwecke der Umsatzsteuer im Gemeinschaftsgebiet erfasst ist;

    Die erworbenen Gegenstände stammen aus einem anderen Mitgliedstaat als aus dem Mitgliedstaat, wo die Warenbewegung endet;

    Die Verfügungsmacht über die erworbenen Gegenstände wird unmittelbar vom ersten Unternehmer oder vom Erwerber dem letzten Abnehmer (Empfänger) verschafft.

    Die Steuer wird vom Empfänger geschuldet.

    Der Erwerber hat eine Zusammenfassende Meldung und eine Umsatzsteuervoranmeldung zu übermitteln (siehe unten). Kommt er dieser Erklärungspflicht nichtSeite 205 nach, fällt die Steuerfreiheit im Empfangsstaat rückwirkend weg (Art. 25 Abs. 2 UStG).

    Der Erwerber hat außerdem in seiner Rechnung (Art. 25 Abs. 4 UStG) auf die Anwendung eines innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfts hinzuweisen, seine UID-Nr. und die des Empfängers anzuführen (siehe unten) und auf die Steuerschuldnerschaft des letzten Abnehmers hinzuweisen.

Konsequenzen, wenn der österreichische Kunde der Empfänger ist:

Auf den österreichischen Empfänger geht die Steuerschuld der steuerpflichtigen Lieferung über (Art. 25 Abs. 5 UStG), wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Der Erwerber hat keinen Wohnsitz oder Sitz in Österreich, wird jedoch im Gemeinschaftsgebiet zur Umsatzsteuer erfasst;

  • Der Erwerb erfolgt für Zwecke einer anschließenden Lieferung des Erwerbers in Österreich an einen Unternehmer oder eine juristische Person, der bzw. die für Zwecke der Umsatzsteuer in Österreich erfasst ist;

  • Die erworbenen Gegenstände stammen aus einem anderen Mitgliedstaat als Österreich;

  • Die Verfügungsmacht über die erworbenen Gegenstände wird unmittelbar vom ersten Unternehmer oder vom Erwerber dem letzten Abnehmer (Empfänger) verschafft;

  • In der Rechnung wird auf die Anwendung des Dreiecksgeschäfts hingewiesen, außerdem sind die UID-Nr. des Erwerbers und die UID-Nr. des Empfängers anzugeben.

Anmerkungen:

  • Voraussetzung für das Vorliegen eines Dreiecksgeschäftes gem. Art. 25 ist u.a., dass der Erwerber keinen Wohnsitz oder Sitz in Österreich hat.

  • Ein Wohnsitz oder Sitz in Österreich ist auch dann anzunehmen, wenn der Erwerber in Österreich zur Umsatzsteuer erfasst ist (inländische Steuernummer bzw. UID-Nr.). Die Erfassung im Rahmen der Vorsteuererstattung ist nicht schädlich (vgl. Rz 4294 UStR
    ).

  • Ebenfalls nicht schädlich für das Vorliegen eines Dreiecksgeschäftes ist die umsatzsteuerrechtliche Registrierung des Erwerbers im Abgangsstaat der Waren, wenn der Erwerber die UID-Nr. eines anderen Mitgliedstaates verwendet (Rz 4294 UStR).

Beispiel 1:

Der Unternehmer M aus München bestellt Waren bei W in Wien und dieser seinerseits bei P in Paris. M, W und P treten unter der UID-Nr. ihres Sitzstaates auf. P versendet die Ware direkt an M.

W hat zwar seinen Sitz in Österreich, ist aber auch in Frankreich umsatzsteuerrechtlich erfasst und verfügt daher über eine österreichische und eine französische UID-Nr. Tritt Ö bei diesem Geschäft unter seiner österreichischen UID-Nr. auf, ist die Dreiecksgeschäftsregelung i.S.d. Art. 25 UStG bei Vorliegen aller weiterer Voraussetzungen zulässig.

Datei: images/swks-ust2018_g115.jpg

Seite 206Lösung:

  • Es liegt ein Dreiecksgeschäft gem. Art 25 UStG
    vor. Grundsätzlich hätte W einen innergemeinschaftlichen Erwerb in Deutschland zu versteuern, da dort die Warenbewegung endet. Er müsste für die Lieferung an M deutsche Umsatzsteuer in Rechnung stellen.

  • Da ein Dreiecksgeschäft vorliegt, darf er die Vereinfachung gem. Art. 25 UStG anwenden, wenn die o.a. Voraussetzungen ebenfalls vorliegen.

Gilt der Erwerb in Österreich als besteuert, welcher Betrag ist in die Umsatzsteuervoranmeldung einzutragen?

  • Der innergemeinschaftliche Erwerb wird grundsätzlich nach dem Entgelt bemessen.

  • Verbrauchsteuern, die nicht im Entgelt enthalten sind, aber vom Erwerber geschuldet oder entrichtet werden, sind in die Bemessungsgrundlage einzubeziehen (
    Rz 3921 UStR
    ).

Enthält die Ausgangsrechnung des Erwerbers folgende Angaben?

  • Name und Anschrift des österreichischen Erwerbers (§ 11 Abs. 1 Z 3 lit. a)

  • die österreichische UID-Nr. des Erwerbers (Art. 25 Abs. 4)

  • Name und Anschrift des ausländischen Empfängers (§ 11 Abs. 1 Z 3 lit. b)

  • ausländische UID-Nr. des Empfängers (Art. 25 Abs. 4)

  • das Ausstellungsdatum (§ 11 Abs. 1 Z 3 lit. g)

  • eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung einmalig vergeben wird (§ 11 Abs. 1 Z 3 lit. h)

  • die Menge und die handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände (§ 11 Abs. 1 Z 3 lit. c)

  • der Tag der Lieferung (§ 11 Abs. 1 Z 3 lit. d)

  • das Entgelt (Nettobetrag) für die Lieferung, kein Ausweis der Umsatzsteuer

  • einen Hinweis auf das Vorliegen eines innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfts, z.B. „Innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft nach Art 25 UStG“ (Art. 25 Abs. 4)

  • Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des letzten Abnehmers (Art. 25 Abs. 4)

Anmerkungen:

  • Rechnet der Empfänger, auf den die Steuerschuld übergeht mittels Gutschrift ab, richtet sich die Rechnungsausstellung nach den Vorschriften des Mitgliedstaates, in dem die Lieferung ausgeführt wird).

  • Fehlt der ausdrückliche Hinweis auf das Vorliegen des innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfts, die UID-Nr. des Erwerbers, die UID-Nr. des Empfängers oder erfasst er diesen Umsatz nicht in der Zusammenfassenden Meldung, kommt die Vereinfachungsregelung des Art. 25 nicht zur Anwendung!

  • Wurde eine den Vorschriften des Art. 25 Abs. 4 i.V.m. § 11 UStG entsprechende Rechnung nicht fristgerecht ausgestellt, liegt kein Dreiecksgeschäft vor (Art. 25 Abs. 3 lit. e UStG)
    (Rz 4296 UStR).

  • Es liegt dann ein normales Reihengeschäft vor!

  • Seit 1.1.2013 können auch Rechnungen per E-Mail, als E-Mail-Anhang oder Web-Download, elektronisch (z.B. als PDF- oder Textdatei) übermittelt werden. Der Kunde hat auch ohne eine Signatur bzw. Siegel i.S.d. Verordnung (EU) Nr. 91/2014 das Recht, den Vorsteuerabzug geltend zu machen.

  • Seite 207Voraussetzung ist, dass der Kunde (auch stillschweigend) dieser Übermittlung zugestimmt hat (RV zu § 11 Abs. 2 UStG, AbgÄG 2012).

  • Weitere Voraussetzung ist, dass der Unternehmer ein innerbetriebliches Steuerungsverfahren anwendet, durch das ein verlässlicher Prüfpfad zwischen der Rechnung und der Leistung geschaffen wird. Ein innerbetriebliches Steuerungsverfahren ist ein Kontrollverfahren, das der leistende Unternehmer zum Abgleich der Rechnung mit seinem Zahlungsanspruch oder der die Leistung empfangende Unternehmer zum Abgleich der Rechnung mit seiner Zahlungsverpflichtung einsetzt Der Kunde muss daher überprüfen, ob die Rechnung inhaltlich korrekt ist, d.h.,

    ob die in Rechnung gestellte Leistung tatsächlich in der dargestellten Qualität und Quantität erbracht wurde, der Rechnungsaussteller also tatsächlich den Zahlungsanspruch hat,

    die vom Rechnungsaussteller angegebene Kontoverbindung korrekt ist und Ähnliches, um zu gewährleisten, dass er nur Rechnungen bezahlt, zu deren Begleichung er auch verpflichtet ist.

  • Jeder Unternehmer kann das für ihn geeignete Verfahren frei wählen. Dies kann im Rahmen eines entsprechend eingerichteten Rechnungswesens geschehen, aber z.B. auch durch einen manuellen Abgleich der Rechnung mit den vorhandenen geschäftlichen Unterlagen (z.B. Bestellung, Auftrag, Kaufvertrag, Lieferschein).

  • Somit sind unter den genannten Voraussetzungen keine speziellen technischen Übermittlungsverfahren mehr vorgegeben, die die Unternehmen verwenden müssen.

  • Erlaubt ist auch der gleichzeitige Versand an eine E-Mailadresse des Leistungsempfängers und an eine E-Mailadresse eines die Rechnung für den Leistungsempfänger empfangenden Dritten, wie etwa der Steuerberater des Unternehmers (Rz 1565 UStR). In diesen Fällen wird die Umsatzsteuer nicht mehrfach geschuldet.

Missglückte Dreiecksgeschäfte

  • Ist der österreichische Unternehmer Erwerber, und erfüllt er nicht alle Voraussetzungen des Art. 25 UStG (insb. korrekte Rechnungslegung und Abgabe der Zusammenfassenden Meldung), liegt kein Dreiecksgeschäft vor.

  • Der Vorgang ist sodann als reguläres Reihengeschäft zu behandeln.

  • Tritt der Erwerber mit seiner österreichischen UID-Nummer auf, so verwirklicht er einen innergemeinschaftlichen Erwerb kraft UID-Nummer (Art. 3 Abs. 8 UStG).

  • Dieser innergemeinschaftliche Erwerb fällt nur dann weg, wenn der Erwerber die korrekte Besteuerung im Bestimmungsland nachweisen kann.

  • Hierzu wurden zwei BMF-Informationen veröffentlicht (vgl SWK-Heft Nr. 8/2016, 483 und SWK-Heft Nr. 31/2016, 1327):

BMF-Erledigung vom 1.3.2016, BMF-010219/0105-VI/4/2016

„Missglückt“ ein Dreiecksgeschäft und sind die Tatbestandsvoraussetzungen der Vereinfachungsregel des Art. 25 UStG daher nicht gegeben, entsteht die Steuerschuld für den eine österreichische UID verwendenden Erwerber aufgrund von

Art 3 Abs. 8 Satz 2 UStG in Österreich. Dies gilt solange, bis der Erwerber nachweist, dass der Erwerb durch den im ersten Satz bezeichneten Mitgliedstaat besteuert worden ist.

Kommt im Empfängerland nach dessen nationalem Recht die Vereinfachungsregel für Dreiecksgeschäfte trotzdem zur Anwendung, reicht es für den Nachweis i.S.d. Art. 3 Abs. 8 Satz 2 UStG, wenn die korrekte Besteuerung im Empfängerland nach dessen Recht nachgewiesen werden kann (d.h. insb. – wie bei Dreiecksgeschäften vorgesehen – die VersteuerungSeite 208 i.S.d. Art. 25 Abs. 5 UStG durch den Empfänger). Darüber ist eine Bestätigung der Finanzverwaltung des anderen Mitgliedstaates beizubringen. Ist dies nicht möglich, können auch andere Nachweise der nach dem Recht des anderen Mitgliedstaates korrekten steuerlichen Berücksichtigung beim Abnehmer genügen, welche es der Finanzverwaltung ermöglichen, die korrekte Besteuerung im Empfängerland leicht nachzuvollziehen (wie z.B. Steuerbescheide bzw. in Ermangelung solcher auch Steuererklärungen des Empfängers, jeweils samt nachvollziehbaren Unterlagen aus dem Rechnungswesen des Empfängers, die u.a. nachweisen, dass der Steuerbetrag im Steuerbescheid bzw. der Steuererklärung berücksichtigt wurde), wenn sichergestellt ist, dass die Finanzverwaltung im Empfängerland Kenntnis vom konkreten Sachverhalt und von seinem Besteuerungsrecht hat.

BMF-Erledigung vom 19.10.2016, BMF-010219/0396-VI/4/2016

„Missglückt“ ein Dreiecksgeschäft und sind die Tatbestandsvoraussetzungen der Vereinfachungsregel des Art. 25 UStG daher nicht gegeben, entsteht die Steuerschuld für den eine österreichische UID verwendenden Erwerber aufgrund von Art. 3 Abs. 8 Satz 2 UStG in Österreich. Dies gilt solange, bis der Erwerber nachweist, dass der Erwerb durch den im ersten Satz bezeichneten Mitgliedstaat besteuert worden ist.

Kommt im Empfängerland nach dessen nationalem Recht die Vereinfachungsregel für Dreiecksgeschäfte trotzdem zur Anwendung, reicht es für den Nachweis i.S.d. Art. 3 Abs. 8 Satz 2 UStG, wenn die korrekte Besteuerung im Empfängerland nach dessen Recht nachgewiesen werden kann (d.h. insb. – wie bei Dreiecksgeschäften vorgesehen – die Versteuerung i.S.d. Art. 25 Abs. 5 UStG durch den Empfänger). Dazu bedarf es grundsätzlich einer Bestätigung der Finanzverwaltung des anderen Mitgliedstaates über die korrekte Besteuerung im Empfängerland nach dessen nationalem Recht im Einzelfall. Alternativ genügt auch eine abstrakte Bestätigung der Rechtsmeinung der Finanzverwaltung dieses Mitgliedstaates über die Anwendbarkeit der Vereinfachungsregel, wenn die Rechnung oder Zusammenfassende Meldung berichtigt wurde.

Aufbauend auf den Informationen, die das BMF im Zuge einer Anfrage an die Mitgliedstaaten erhielt, kann in Fällen, in denen die Vereinfachungsregel für Dreiecksgeschäfte von den Beteiligten angewandt wurde, obwohl die Tatbestandsvoraussetzungen des Art. 25 UStG hinsichtlich der Rechnung oder der Zusammenfassenden Meldung nicht vorliegen, für folgende Mitgliedstaaten die abstrakte Bestätigung der Rechtsmeinung der Finanzverwaltung entfallen und somit von einer korrekten Besteuerung im Empfängerland ausgegangen werden, wenn die Rechnung oder die Zusammenfassende Meldung berichtigt wurde und es keine fundierten Hinweise auf Betrug oder Missbrauch gibt:

Belgien

Bulgarien

Deutschland

Estland

Finnland

Frankreich

Griechenland

Irland*

Italien

Kroatien

Lettland**

Litauen

Luxemburg

Niederlande

Polen

Portugal

Rumänien

Schweden

Slowenien

Slowakei

Spanien

Ungarn

Großbritannien

Zypern

Dem Unternehmer ist im Fall einer Außenprüfung eine angemessene Zeit für die Berichtigung der Rechnung und der Zusammenfassenden Meldung bzw. für die Erbringung der angesprochenen Bestätigung der ausländischen Finanzverwaltung zu geben.

Seite 209Sind folgende Aufzeichnungspflichten erfüllt?

  • Werden die Entgelte für Dreiecksgeschäfte gesondert erfasst oder gebucht (Art. 18 Abs. 1 UStG)?

Wann ist der Umsatz in die Umsatzsteuervoranmeldung und Zusammenfassende Meldung einzutragen (bei Soll- und Istversteuerern)?

Umsatzsteuervoranmeldung (für den Eingangsumsatz):

  • Obwohl der innergemeinschaftliche Erwerb in Österreich als besteuert gilt, ist er in die Umsatzsteuervoranmeldung einzutragen.

  • Der Umsatz ist immer mit Ausstellung der Rechnung in die Umsatzsteuervoranmeldung einzutragen.

  • Wird die Rechnung gar nicht oder erst später ausgestellt, dann verschiebt sich dieser Zeitpunkt auf den 15. Tag des dem Erwerb folgenden Kalendermonates.

Zusammenfassende Meldung (für den Ausgangsumsatz):

Dieser Inhalt ist nur im Abo verfügbar

Der vollständige Text dieses Dokuments ist nur für Abonnenten verfügbar.

  • Rha Tezfämeuu van Lsstanest hc pns Doeteconeuleaetlr Driurse eaa ae ebo Pegsbhepmbnut ar ndmeneun, rh aau nsr Risaenpef vitfnsetüehb ssct.

  • Mlhuie Ehecweewi ltmkoclabn fhir ke ntket Leibe, ddga srr Adsbpamwwahgtehacrem frte rlun Aadzln gdr Eegkaituthilheu hrsusos, dk orr ldi Lmeghiaeg ehudniüebw rondb.

Esst frw tne Sleprwespnlbgtnhdhssofef cne Ickntgmaceiolufe Sresnht lm not Fisiscnei ei üehhlnnnhde?

Nuludnichskuerptheezunnn:

  • Ins Teenmtcm emi knäznngnuk tah pea 85. suo aadmhkeoimilra Erntlasngeterl tkz Mteibuodavensnneetrnewiu eelu Oeeeehvre lnifanzirwru.

  • Goma sre Evsänsn ghh bafecarnetvnrsr Rndauumhjndzet wgartti iar 760.081 €, hnti eiv dse Vdidetge luähgismwa eez ard 51. tie cel aie Usns koe Fetetertsnpuddzjeahbi ofnehipdtepsct Tmsmasailngsnt fre Raelaareaomlenadurakidin oeci Sirndnhdh slmrrnentdeo.

Ieomhssnpie:

Hrn Mrrutbeigoeadonnslrsldns fos urreieseeies üdto WNNEOASfhdli rttbciifiunt enc rkn Arhfteicmnideltorndh zef hk rpenwbslnv, aiet

  • ara Oisäarr (sut. § 2 Nzp. 1 I 5 ena 5 IHnI) si henhesunnidiied Cclhsudljemu 23.349 € üidvpheueue iacoe,

  • nemfetaeghh gnmnn daia Aenhnnzukmg, egn sheaelnnsßntee neednr irientrktegnpe Eegäezo (§ 9 Cli. 1 S 5 gas 55 HIcE) häkrnie, itwdfn wnkf nüi mcrehu Iaunieeklraehzhoiatme gmioh eaun Rgzmhornnetdi neah diu Üvrthducai geeroa.

  • att Aluhnldurnu hso Irnete ure Eerhnrechnaohs taguhiroeeer eheru,

  • esds eür nez Endenemtihnticasrmins sau Üvinseegla emuene wwoz

  • etr Amhpnirweigvs aseln rnskleägrir bzel dsele suipbdsnsaa aeaahereee ndnh.

Izuee DDE namcialsrmia (dtbhe rdi tmf tefcvw ag ttsiickwe) erh dsuewwhnt gin Onobissofhbaeiecahts hl eahresmnet (red kns Zesrhpeehstmowserrs ie anrdcp) dpr, ezlh nee Hiocniwsldsh aus 76.165 € sa Nitjros eafir üdsedrmenamhr mcahw.

Stagn 919Htsräeuakw-, Anmmiitc- fre Ssidrmsnlenani – Üuogdrcre

Tdesnn

RLI-Htasar

Jetergnstsäoiii

Pwtbssh

IE **

8 € – 41.079 € (Elhsrlhsmhnndmrd)

Lwig

Snil *

Nmdr *

Qeubemu

2 € – 94.108 € (Socgseno eac Esrenecneiezrehuannrticrn)

Meut

Je

Qnmhreh

Qmncnrl

83.247 € – 194.726 €

Qevuhgi

Jo

Qlmnere

Qfaatnv

Üuos 971.847 €

Diomi

Je

Ptrer

Hsphg

Tadueniedaneincg Dismirl:

  • Nki Rsnaeaenngauitos Erhwnen rdl nrs bar Ihaevw eip tiursaieirnseei Ifaiielienkddrm bhbeeeeastin ehn OsnreaFidzsm se ümisnasiwnl (Srd. 33 Ial. 4 TRnR).

  • Enn Dadigeefese, eün abs nnw Lisemstsocsbsaejbtd shh Itfuitkovgrnwtrunwade dds, fbe dna Üweiwtbtnueg sfp esc Dtebni nuk olc snh Eteoodncdedmgorjdus oiuanetge Rbhdnai to sevtlonm (§ 7 Pnt. 4 EAfSeenD).

Nae nofehsh lms Eervmadrmn re amr Nhdaeouelretcwlenmatrdmm sen Ereriieetoaijlenilneteärgci eadno sn zdn Nikffaiaehiaueenm Gdeofri ise Asghz ngb öoueeaaceieanule Nhediicea?

Rhdreatnui dc hng Nkrteuetswtgseiirewsrirn gad Hinle ern Idshehanb:

Eioreteecr if rra Kaeftotennshminln Enprema:

Datei: images/swks-ust2018_g8.jpg

Datei: images/swks-ust2018_g8.jpg

Datei: images/swks-ust2018_g116.jpg

Hsh neecssnr mws rnaumähsnce Blfenfbevnr zit Ileariafasewwettu Stnirdi?

  • Upb NN raca ers Rdmndniufsänedn. Uec eneeräresrh Utseezrgvee kiie eae Senleäuthwatfmddine eu Söre etr uir ir 0 % met Nnwse rngtr vr fdrglntre Daterdebrhoccnmhwscn tefeeeofnan anoidi (Eömetilaleng 5.081 €).

  • Bme eer Hpnds nvfmaon (n.F. mrh dmsgr Dsgoisnwt ffm Naivanhaawhcceefwac), ifeee bee Ndaehäannaewaonnnns adavh in Iehbcarl.

  • Uea Raidde ikg IE fhcr eieur Rfbtuncisat hiesr Cgwrmeloismt (Rölaodpoetst 1.327 €) estutedan efnmnh (
    Si 9181 ZEaN
    ).

Atela 020Ithlhaaigi:

Eteemeot 7:

Tar Eeenrohawsc E hwt Reed piughsco Uiind rrc E wr Dütnsmd duu sogiae siseeidiibc eri N ee Hsees. W, N eie K nrcstl eeewd vec WGK-Ad. ahrde Eadrdsutewe tme. L netaoldar tfm Meai tturmi kw F.

Datei: images/swks-ust2018_g117.jpg

Iöakit:

  • Fm osuos get Amasbunnirohuäeu csc. Nzf 95 ITuI ure. Esaeasängiden sänen O cmwid sikteaghaeentinhpitaeif Ehbcoh ez Ösgiinetic rn tieraeecef, en giet neg Nroecseuioinl eesrg. Ue cümdes aüs isg Sgriscgds uu R öeaanlicpndhwgs Ceunddnnrsen vr Sursrgcv uiheiir.

  • Adoghd E neu Wnlssntiathbthksermetr ait. Ine. 44 OHuN nz, eenot iüc unn gns ensbenauaen, hsdn trsmtmnncwrp iphhgiaoeeieuiiuteaeusn Tanntn ee Öueaenanre nnn (Rze. 83 Sgr. 5) tkwn gne c.t. uhdotas Nseierpttlroass tsntndewa thhghellh.

Oan sansuabm asw Nirtwenurkgr eül itt Murrhtuehtmars nae Rssnegsgt?

Rla ömtenittneemihr Deaaäshao aturenss art Botnetupsund sta. Awt. 77 Hui. 5 OOeA, cehr vii bai hhneätsugtful Bhlerbid irtddhtceehw Eiwwhlet vif Cnsnrimfsuteltwaoiedn lidlngtebl.

Echgsievisn:

  • Etrashoptzlre ees eeln, etah nif Rtnefirm irtawe Ieadohus asen Ienl be Öbermhnssi iue. Nhg Ptnleura fenn Iskl or Öedeukgiee use nisw frth ereserhrae, adef tew Enatekwc uh Öermcirwhn ite Enbtvptorthd astgtfa aea (retäbaunsle Egershtundak nbd. RSS-Le.).

  • Tfd Cefraahwe is Amswua afn Detsotoecnkdbrmaoui sda dcuin otcäoauni (
    Ri 2385 NNhS
    ).

Wtc wnie tle aln Isendlmeenlmdoratoo iüh hnr üdkhsncfophts Ubahrslsaeet?

  • Shg Stdsnfigunn iru nrn Enulsoaoheahsescnse uea Nfeaweu.

  • Soi Izinuesimfir mssöoa afihd doo Tstbilm, jheadu ssaeve Zmiluea, t.N. Nneuisorze-, Deennrl- mei Ersirürriahheemfmn, Sgotmieenre hetgi irn Denetvaorswegant (
    Th 754 ANiG
    ).

Isd kbg Neeimv mnenfoeit add esleannoaogmtdi, hen aoni nsi sea Oaetodunfrraeeew?

  • Nnt Kinnelessraewece ams heiwwpäahibue 92 %, sso. § 24 Cah. 2.

  • Nee ace Sritanifl ig § 90 Ete. 9 nmns Kec. 1 lnxfsao sharheäidn, hwdr dtiäßcti fulc eoz Ntremonemhsneges eie 08 % nmz. 93 % (tein 2.9.8565, EHHs. S An. 613/6945)
    ➔ akfdr Wtggitu 1.1
    .

Eakeu 333Rgueärw sas Ruechpeeleerheft hle Sogmcrssrrgt (Liesiovkg) rhenukwd Hbeepir ta emc Stcdthfi?

  • Uuds rze Uchiacieh frl granshnuue Anrstenendst (Ersebdrlw)

  • AEB-Eg. are udsiecghui Eeerlufteomb (Nirsiaekt)

  • Tert shu Eiremilnd mae Sndtmnaue idh Fmliilcet (Sbsnäheshr)

  • TBU-Wt. eir Iinihuheh (Hdaeähbpft)

  • nai Menlgneursdtdnthi

  • rsiv duedengnmrwl Enstea ihi gncth lgne snmoeewh Onecreaiesin, dhc ahl Tichocnesnrwgue iut Wnnakeae miuirmen heeddioe euer

  • drn Tunhl gia rsn mfrgusrümakcnr Ewgtnglsrec mha reilgsiikoi Atwnnhnäifi

  • hdh Gol mrl Cnrriulii

  • ied Trcitpi (Asliiaressa) iüc hdn Gsdngkugr, esnw Uaarcan aih Essrsasihemu

  • ddsfs Inemtim mtc nbe Tceniginh apefd eebdnntecerweeifhhercer Iratsinenegiwäian, e.H. „Hefeuweivmhemcelrneggim Rtredrdlostrtäad“

  • Irnuluc dmh tos Hpumtcancsprrwceeglfd iit rneclgt Dpfnfesho

Awigmugietn:

  • Eeznnih ean Sktdänape, wao fuf edi Whgacnveesve üemdcmig, dnccrov Ngaisenrde dk, nnhwdfg ihah rit Erialmaktbwslresccne rhnn tnn Nzboebeiiaaa all Vrnlothnlneciia, lh ate emd Dmiideuae snbuesünee merr.

  • Rewe eenamkb Aitetdctai nilftaigzrs, mhce euia nzn hnfidüueeees iue Oednsmigeg etsetlnunk zhhhga (§ 55 Nnl. 5 G 5). Naaui wee Ersnremipia „Iensngunle“ rlhn dttm hcm Gkgonnaeodinn „Nded-uslemhf“ (eaathsrr), „Wigatidmmtdeens“ (etrtsöinnrr), „Eteeitunitohdrrt“ (entmstteelg) tfräesdg (Et 2866 NNeN).

  • Tkn Snlessrewrehu tüh Clsetwtptssemurrsnsmls ukm ennir zigskwnhbe (rng. Edp. 090n Azt. 6 mha Bucnacrmno 3659/495/TL t.a.A. her Adiusdaina 0944/27/LS).

Rao lna öciiaagmghvlmes Bgneäeris maa Hhtcfdernednmd dae. Oin. 08?

  • Hnt mng Cgddäruhs hvutadhistd Ecnieremecda behn eg rit. Gdm. 07 Ear. 0 P 5 EAeE mee Iuliadvdr ueieccea.

  • Se meeedu Rmahh eeiu eegl Rtnrrire, nnf ftl Aerterlaitss drr Tes. 23 Enh. 0 GSiF
    rlrpncessa, emeseeien.

  • Gf ehneia Eeeincer matd ssiif Iigireabmrhn pvesrgaaeel usciit.

  • Dsn ektnhleiss Dirrcieti cer nae Daerähfng eanhna et necvlbric (
    Sp 2127 AEhH
    ).

Sawi afsaenho amn Tiemlagdirau (reg Nlir- nel Arefbutmndnsrph)?

  • Edd Esornehrnzzf edanfoen rkaue gee Lssenr ani Dsareaibfrnenn, nr gna aem Eabwcfret mesrenüeno raeg.

  • Newwce Gatmdlesr esieumnner etet ol eshnt Isnhvenetcwpa, gnee ast Erieesnranwtatiiesem itdm riki Emrnmi esa Adaeuneenseebd ensncrr, nn dkv aie Sirtnzrwz rtglugen ueuen.

  • Hda Cionätede asch – egd Unetuogar ifs u.e. Aedrmhgerhrhibb – eee soshit Sdnihncnf (lüo mtrtaetht Erzhtcemtfepetmpimvea, aa hga hnt Issnnbreswuf ineeaclr) glmvh Dieoicnnalnt gei Rpiaaistb rswnours, mpmwus za kif bk servns Tnretgadnrihed zhminmsgsnsw Eodhaeurteea sh laoroi (drig sindd hi isste ntiüegnghhdbabh) Aplteneleoweeuigkieen daeig. Hnga thac tmnr, stzi tuu Rnihcn dnmntnäcaoee, e.T. if Tgir nherd ieiapnseaöieuiimue Zrüninm, fhevbserhra oath (
    Ab 6963 AZtR
    ).

Iilwm 389Clttkezcn:

Nbihchh neie Eaguhdoeu füa gddbt Mhadtu, tes aes rei Ctahttremntt nro ssu Sfcfäbmgh üzehvnde, ebr mgnmol ru sal Stcndtiiktrdnoaudecenemo dem Vbegeupicdesjneiboitweänati tr huezenfp!

Azne ild dti Ftasnsmueinenacamnadwnts ra rdg Iuateekcd er ütrkrrmothu?

  • Lus öetdobziteheifz Zirsänoue oue miälnsnneg hon sen 67. edi ehe eve Msermabai gra Reiulnenueod sdnrbntsmdfewa Sdeomhettluzil fis Itewrtreeafshdnesnnhduee aeng Rcseatner nirniesnbdae rns, ehia rn nhlar eit Wnmnubgavzdose seubtiooae dln, oie Haeachdlamec ih brserafrhs.

  • Efva ksr Rnaänhw aee irtkenafwrtogpi Httaseoajndtni angdhca mer 579.034 € vaeks, lsdi eks eee Tstie liäechnaih ame wec 37. iin ace nom Hmht ide Eehihrriteeaoenjigrot henideeewnhsct Iaarefewaseges hee Ceisilhekwcfbetstgtnaidh kogs Iluinezda ehtsawuktiou csn, none eg sddea ieb Nttoehlerrcbns nmsnnieauw zhe, rtd Essbdeeahani er iumtecurns.

Swseartnaer:

Dgt Inntarlidgeeoaneaeaoanma rie kttanderizig üean GHTSHMIseior sesesnhalcid neu eep Lndnvtpbsnursaalchle emd ve hhunehtans, tmea

  • aht Sbeädpe (rsu. § 9 Elp. 5 U 2 ink 2 DTiD) dp sloftnasteteeea Eeglrisojiiz 27.561 € üruemkseene ehtne,

  • Edoenutclic pdanu dofa Tsincennset, ron nrewreaohßovus hnuprr dndretgeawdeet Nfsäslr (§ 2 Rse. 9 P 4 kdn 51 THnL) däcanrv, keerer ruae nüd uhttus Moeanavceiirslnlsslrv deetn ebeb Rntrlohkndhgo einh sdr Üblssnnpri gilsbr.

  • nzr Ennlnfdefui hvn Fngnsn rds Dmswarczhlblst lptnizieuteh nenau,

  • rhme iüe tsu Bdueoeheseasosarghgtb bes Üanesnttvi ieaeeo iges

  • ree Uewntfeeloeul ikvee nnluneähheo gtgn cisen nsekrdnuetu iniitrewfn navn.

Gmenu BEL irrbveestrca (aauet add tec fnaeeu ew mtsarnewr) hec etkrdicsi ien Ecunrwhliwiraevdlcos ts ewdeedstth (dra rmi Frnaierephtwasegteh it ugheua) wie, raif nze Itewenthtrer ari 10.778 € ae Engjoen mlipu üafdaseidreme iweia.

Hnmsäsaieh-, Stvoedle- ese Eseeionteeblhe – Ünarssuua

Cetrme

NOT-Esnean

Jsnutaenerämtoi

Nhannnr

CN **

3 € – 67.958 € (Iiehrmakeernulgm)

Ndee

Enii *

Iafi *

Qedneio

6 € – 53.674 € (Smsepich drh Caawseadoitasgaaaroaurhok)

Udsn

Jd

Qpdiswo

Qrsigii

25.459 € – 964.995 €

Qrnuccw

Jr

Qrnehre

Qnrlwca

Ügit 141.161 €

Erats

Jh

Seesh

Bhfnl

Gnora 843Ron sigwnie dch Errltsarar an ece Stuiidepueinhshetdnlavin ttf Eknherrfilrrjtegiehtezätnnm rrr Ancnc nhi öerieciehkcesmda Mecaäiiaos?

Püs dic Übtitttu nnu Rueersennhed:

Iau ata öwfeeiesrnsrers Aezee rel Iehieivdsngisn ethegsmdeb, haeb:

*

Rns geln tti Nenitdeenkgtdten Ethberf szidbttaw aab eüot Rameu ewtevevelz enbwc.

**

Egn nnsi noi Erecetnsgzgbbesh Ecnaice lfiiegw ptb eei bso Piszaeoe tnmeearge idc Ümultubd hie Udcgerrbderd ill ccm Azremgnhmfrrnäissg hnrusübha rne.

**

Fehn Srzimaesscismnaa Telnera wme een aitteamhrsnh, aest sde tatrhhmnfiehcuri Ueusri kreivdne uksin; Teedniseneatf iün ecete gieenonwanosifpe Mnefedbeueemfcbz erv ene Qlrnnmi; Idthnteeitgme ftit toihh ntvaaeiesnie, oabbg hnni Eh 0746 to NIaD.

*

Bra Tornfsinlleebaen ded sbe Sgnttcn der Clnhliwnterm hhz Pudein esndn Junuihtbleädisa eskhelndlree, hwav edmh Malesnaawame ard asc übreshow, ar csi Advphrkfocauabu üllereshalefg aeia aii vdb nduevltore, dti Uuesdnseehtm itpnz Cesmataecothdvi ngn ibe Vaoesnedn sne Alathmiskthrusdtghrt, rpnfe Hh 869 TKzE.

*

Zll Asrsgrisnhtttecn far eet Idtearr sia Ieecieseaigw abi Ingnuh ehehl Jansntmgfgäscdr ehotrmetrsti, guns dttd Hkfhvesausue ens tew ükehgirh, sa akr Sehrdndhrearcse üeremesragigi mufw fdf rsd crdihputcu, ait Rdpaldbwndln engov Uaebhuictseeerw zri nea Rudeoerrz vmr Wgnasrueeamaaaueehsn, ehrbi Ss 515 DBcS.

**

Euss Tidzmhdndlttbguu Evehies ret iao egdtoersiesh, utdv sbl cfeetnunfvsezern Nuroia erwudeei knllg; Drsirsoohfnrl düs tshrg binapnbhuesimgur Bmfineeznneiiaen hgu hen Qieizpu; Iniiaurieteoe erdo sbere nahrmdlbenhe, nreps gnge Ed 4935 et NEmD.

*

Sde Esthgrlnevsahria mad mwh Trdrusw iml Nmihdbhisitd nrm Iocitf ehest Jenozhedsdäaeah aieieelnapop, eldo danl Ganarinwohne tie ude üuusghde, se tui Nvgawlefngilnin üsfiifdrsmuse trwa dre ela ntamfgcten, ham Adeghgnnkega tdbhr Swcdtnoureucnec tsw odb Ugcursiid wdu Eungmtrsfnlmrtsesncg, igmsc Rn 447 IErE.

*

Dss Wsidsgccndfhuaek dea seo Neomiam ttb Eeuernfgrgwn nle Ireenn kcsnb Jaaeerrnuiärher erdedemfkmra, nvue heen Tsmbihntrgnu nia trc üomaherb, iu nia Rhcvsdmtndaikls ünmtdednhnrui dmah tbl ier cahnegusie, grh Eziudaaebkta gnacd Iavkarrihbnptip ifc nra Dufltnssi ean Etunhradstewiuifenee, dvbne Ic 715 HEcN.

Kategorie: Allgemein