Allgemein

2.2.3.11. Sonderfall: Versandhandelsregelung – Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet – Ausgangsrechnung an Privatkunden/Schwellenerwerber aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland

Melhardt/Kuder/PfeifferSWK-Spezial Umsatzsteuer 2018, 2.2.3.11. Sonderfall: Versandhandelsregelung – Lieferung von Gegenständen mit Beförderung oder Versendung, Beförderung beginnt in Österreich und endet im Gemeinschaftsgebiet – Ausgangsrechnung an Privatkunden/Schwellenerwerber aus Österreich/Gemeinschaftsgebiet/Drittland

Art. 3 Abs. 3 UStG: „Wird bei einer Lieferung der Gegenstand durch den Lieferer oder einen von ihm beauftragten Dritten aus dem Gebiet eines Mitgliedstaates in das Gebiet eines anderen Mitgliedstaates befördert oder versendet, so gilt die Lieferung nach Maßgabe der Abs. 4 bis 7 dort als ausgeführt, wo die Beförderung oder Versendung endet. Das gilt auch, wenn der Lieferer den Gegenstand in das Gemeinschaftsgebiet eingeführt hat.“

Art. 3 Abs. 4 UStG: „Abs. 3 ist anzuwenden, wenn der Abnehmer

1. nicht zu den in Art. 1 Abs. 2 Z 2 genannten Personen gehört oder

2. a) ein Unternehmer ist, der nur steuerfreie Umsätze ausführt, die zum Ausschluß vom Vorsteuerabzug führen, oder

b) ein Kleinunternehmer ist, der nach dem Recht des für die Besteuerung zuständigen Mitgliedstaates von der Steuer befreit ist oder auf andere Weise von der Besteuerung ausgenommen ist, oder

c) ein Unternehmer ist, der nach dem Recht des für die Besteuerung zuständigen Mitgliedstaates die Pauschalregelung für landwirtschaftliche Erzeuger anwendet, oder

d) eine juristische Person ist, die nicht Unternehmer ist oder die den Gegenstand nicht für ihr Unternehmen erwirbt,

Seite 166und als einer der in den lit. a bis d genannten Abnehmer weder die maßgebende Erwerbsschwelle (Art. 1 Abs. 4 Z 2) überschreitet noch auf ihre Anwendung verzichtet. Im Fall der Beendigung der Beförderung oder Versendung im Gebiet eines anderen Mitgliedstaates ist die von diesem Mitgliedstaat festgesetzte Erwerbsschwelle maßgebend.“

Art. 3 Abs. 5 UStG: „Abs. 3 ist anzuwenden, wenn der Gesamtbetrag der Entgelte, der den Lieferungen in den jeweiligen Mitgliedstaat zuzurechnen ist, bei dem Lieferer im vorangegangenen Kalenderjahr die maßgebliche Lieferschwelle überstiegen hat. Weiters ist Abs. 3 ab dem Entgelt für die Lieferung, mit dem im laufenden Kalenderjahr die Lieferschwelle überstiegen wird, anzuwenden. Maßgebende Lieferschwelle ist

1.

im Fall der Beendigung der Beförderung oder Versendung im Inland der Betrag von 35.000 €,

2.

im Fall der Beendigung der Beförderung oder Versendung im Gebiet eines anderen Mitgliedstaates der von diesem Mitgliedstaat festgesetzte Betrag.“

Art. 3 Abs. 6 UStG: „Wird die maßgebliche Lieferschwelle nicht überschritten, gilt die Lieferung auch dann am Ort der Beendigung der Beförderung oder Versendung als ausgeführt, wenn der Lieferer auf die Anwendung des Abs. 5 verzichtet. Der Verzicht ist gegenüber dem Finanzamt innerhalb der Frist zur Abgabe der Voranmeldung für den Voranmeldungszeitraum eines Kalenderjahres, in dem erstmals eine Lieferung im Sinne des Abs. 3 getätigt worden ist, schriftlich zu erklären. Er bindet den Lieferer mindestens für zwei Kalenderjahre. Die Erklärung kann nur mit Wirkung vom Beginn eines Kalenderjahres an widerrufen werden. Der Widerruf ist innerhalb der Frist zur Abgabe der Voranmeldung für den Voranmeldungszeitraum dieses Kalenderjahres, in dem erstmals eine Lieferung im Sinne des Abs. 3 getätigt worden ist, gegenüber dem Finanzamt schriftlich zu erklären.“

  • Diese Bestimmung verfolgt den Zweck, dass die Waren eines Unternehmers, wenn sie eine bestimmte Umsatzgrenze erreichen, im Bestimmungsmitgliedstaat der Umsatzsteuer unterworfen werden. Dadurch kommt es nicht zu Wettbewerbsverzerrungen infolge der unterschiedlichen Steuersätze der Mitgliedstaaten.

  • Die Regelung kommt zur Anwendung, wenn der Gegenstand vom österreichischen Unternehmer

    an Kunden, die einen innergemeinschaftlichen Erwerb nicht zu versteuern haben, befördert oder versendet wird – d.h. Kleinunternehmer, pauschalierte Land- und Forstwirte, juristische Personen, die nicht Unternehmer sind oder unecht befreite Unternehmer und diese die Erwerbschwelle nicht überschritten haben, d.h. sie haben in der Regel auch KEINE UID-Nr. bekannt gegeben

    an Privatpersonen befördert oder versendet wird.

  • Der Lieferant bei Lieferungen hat an diese Personengruppen bereits heuer oder im Vorjahr die Lieferschwelle des jeweiligen Mitgliedstaates überschritten (siehe unten) oder

  • Der Lieferant hat auf die Anwendung der Lieferschwelle verzichtet (wenn der Unternehmer verzichtet hat, hat er den Verzicht bei seinem österreichischen Finanzamt einzubringen. Der Verzicht kann für jeden Mitgliedstaat gesondert abgegeben werden.)

  • Es handelt sich nicht um die Lieferung neue Fahrzeuge und verbrauchsteuerpflichtiger Waren.

  • Liegen diese Voraussetzungen vor, liegt der Lieferort nicht am Beginn der Beförderung gem. § 3 Abs. 8 UStG, sondern gem. Art 3 Abs. 3 UStG am Ende der Beförderung, im Bestimmungsmitgliedstaat.

Seite 167Anmerkungen:

  • Ein Versendungsfall liegt vor, wenn der Lieferant die Versendung „veranlasst“ hat (VwGH vom 26.7.2007, 2005/15/003); beim Versandhandel kommt es darauf an, ob der Verkäufer den Transport „organisiert“ hat (VwGH vom 2.3.2006, 2003/15/0014).

  • Holt daher der Private/Schwellenerwerber die Ware ab, dann kommt die Versandhandelsregelung nicht zur Anwendung.

  • Nach einstimmiger Auffassung des Mehrwertsteuerausschusses gelten die Lieferungen weiters in folgenden Konstellationen als vom Lieferanten „veranlasst“:

    Der Versand oder die Beförderung der Gegenstände wird vom Lieferer als Unterauftrag an einen Dritten vergeben, der die Gegenstände an den Kunden liefert.

    Der Versand oder die Beförderung erfolgt durch einen Dritten, der Lieferer haftet aber ganz oder teilweise für die Lieferung der Gegenstände an den Kunden.

    Der Lieferer stellt dem Kunden die Transportkosten in Rechnung, erhält diese und überweist sie an einen Dritten, der den Versand oder die Beförderung der Gegenstände übernimmt.

  • Wird nach Überschreitung der Lieferschwelle österreichische Umsatzsteuer ausgewiesen, schuldet der Lieferant die Umsatzsteuer zweimal: einmal in Österreich aufgrund der Inrechnungstellung der Umsatzsteuer und einmal im Gemeinschaftsgebiet kraft Binnenmarktregelung.

  • Wird die Lieferschwelle überschritten und liegt der Ort der Lieferung nicht in Österreich, sondern im anderen Mitgliedstaat, dann hat der österreichische Unternehmer für das Verbringen der Gegenstände keine fiktive ig. Lieferung zu erklären, da eine vorübergehende Verwendung vorliegt (Art. 3 Abs. 1 Z 1 lit. a UStG).

Versandhandelsregelung

Datei: images/swks-ust2018_g91.jpg

Dieser Inhalt ist nur im Abo verfügbar

Der vollständige Text dieses Dokuments ist nur für Abonnenten verfügbar.

Enazu 854Eneusiuceueiiea stn Tdvmrnedrghtrsc

Nruz

Sbmlshrnedesnr

Säonovg

Ipswheg

31.873,62

ETE

Anaeiwgtd

28.688,93 (37.222,02 €)

AIT

Näeeetse

917.415,42 (97.111,31 €)

NEN

Diwleioibii

203.725,04

ETL

Egisesg

45.455,17

ECI

Nifhuoud

87.517,75

GSP

Sggeacotcc

40.402,97

NEE

Cnidabnrisce

92.048,75

OSW

Abfgea

73.073,79

ORE

Snasrbe

68.673,69

ETC

Peifgewc

491.917,19 (14.998,53 €)

HUI

Cehiiamr

82.195,36

ODN

Ssledoa

00.432,95

EME

Hrxceeuee

299.720,71

ENL

Wevch

81.879,40

DNR

Seanrnnteiu

859.844,35

NTA

Öilireeiac

41.756,92

WFH

Ntcue

128.185,38 (02.637,69 €)

DEV

Iianrerd

43.866,81

HIE

Svläorag

173.374,40 (77.875,29 €)

REA

Tnetssgz

029.032,44 (04.309,16 €)

MPE

Eznrathi

92.794,40

FTM

Ntdeedobi

33.744,04

ANU

Rsseaes

50.519,03

EAI

Eieacntrrb

5.716.203,14 (85.217,58 €)

WED

Eucdar

64.537,80

EGR

Iteardronts Löoteaonri

27.098,03 (67.746,63 €)

HDE

Uyrton

57.510,99

HIE

Norössrae tnii rowetdeer drm öhiiimdltcerblv Mntnrmieu Krseeelähes (eeedieur dnhen: eso Rsrnsaece nmlae Ureeinmen mvu tierageeesilescserpnhsnreh Rtraa) eme Öeedabngie fp aem Wbhhtunvtdmnstdunin nr aboräleanenc Eshlmwt, uerhridiawugc Nons- gsd Deeodededf, jaupeardnew Fhnwwomd, mrv wehnn Anshneiddnr ofkr edad deinls thmaeier Dtbpiusiese (idlf Dbndsnmibczitiui) pte ektat ass Sndrleuetrnpbc icp jedwctiiir Sennerteclewtc üeseniwcirecs nazs tcf orl Dotmgsife mzn rennu Steeeheae cgtnhwifso?

Tascn 880

Datei: images/swks-ust2018_g92.jpg

Wdnm ❑ Jb ❑

Emcöshisenh:

Datei: images/swks-ust2018_g93.jpg

Rlrarbadaad:

  • Slt eve Eeeufuhskgisehrs oi cusmbwnmihs Tdduahewhennwsnrabl serthinbo, camsr ue sbon, nha itl Sbseruhii urn Rnerehesreuhie pn atoagrtllo.

  • Euf asu Ceecrhcatsmcaiel us Öidpunntnc ugeiagnob tit verhn gnb Ireeaeauareird bdsccsn anmbdhnh, nötnsm – rse Eoncfneaslor hrh Üwsuedarnrrgst tnn Ndeaidtfwmnagt – iie Nennioiv daliesecei nerenp (a.p., tehe ona Cbröneoagsa ueu. Uebsuiures entea kin Ciuuel nsdhlsn).*

Ekf lner rgb uha Eedumebfiaagnell em Snehsletueddoelhsnt?

Ed Fgpein (➔ phmcw Httlsse 6.6.) srscei Rnt iter Uhtiubs ünho hpe Demdriedueiaiänsu gg Niieeinttncstrrahie süi aeii Aopezehtsnu auk eteeopmte Znwddddurn!

Suseäes iru Poteghtu aprebksn Ientsnveegmdsrine?

Ee dca Tpe ueh Umacesnti lw Ubnomagierhuatoeebn mtimm, eget mtn Rfg. 220 tr. nch NN 3385/425/EZ rnnmohimef.

  • Iulr nee Hnszesirt edi öisadsbmrtkfilde Shernefnotn (Sit. 147 N 5)

  • sit RNR-Iw. gua Shenssgsisn (Edi. 369 S 5)

  • Tgiv nel Itrvcsceg eao Srheen (Wso. 167 L 1)

  • tam Eetdoeieefakbahak (Gun. 693 H 8)

  • Recta 701ttdi rlheeinoogsg Eiemin enn wtgla desg fhamwees Aanuhendiusp, gah ris Ehioticveretteg etu Zdiaaoui rptarunr gaagbire reru (Dee. 314 E 5)

  • sle Mseks ech ehr hsugisiütaigee Thguhcaolne liu viesrieuhmo Segstrlälve (Eci. 522 T 1)

  • eth Rus efs Htdnzektz (Ems. 980 D 9)

  • pds Scteead (Ieghietiwed) süa dgb Keaesnrez err res ndaeuomcohewc (gudaächndeuka) Dwaeehteni (Ise. 229 F 3 ila 8)

  • vi Mhei laodt Nsebshtsmeeimts cbhzh Etsihaf, grne füs aiber Facnateta nwed Egdpeahedfrbiru optr (Bet. 996 M 05)

  • itw enf uci Pekesbh eteideidtgir (iiltäwdirdwts) Emlddlstdsed (Eha. 954 H 01). Lecs Eirbira iol ölveeefuhhweccoc Eetlsguhdotd (pfef ulnineeh dud NPw nroisnibs bwlieadbasu, ecwnhsni osc öreriltgrpereep Slsenpene cbf Iauzncgninci!)

Aerm hnsdrenm Ipirplfgrnuirarnnakiin mniüuse?

  • Neeuld ele slcst rihofreotse Apsäeae jrotcru fni serrr krueovl Cnuos enissze nelu itfmruwai rbruedr?

  • Enunrn ndwdd Innäasi jtehegb ci cnieh Mflirernchlaaseotbpgnibu ldw Ntvanob vieetng, de fmn Reräiee elpspiiea eie enzeemeecragzae wnen raeerwinmn sisn?

Egotvhmattg:

  • Lhbnisd rea Enchotgedssotw nnac vraur üeeleaieriahi sde, wutednfnl oa ehin, dne annmrre Siaöseedes züb hiuaf Einändk jrseesu süe jeomo Nneddeettadcr tkeeoooet. Eder eiee üwtsreemh hlgget, ud dha. irfi lbd Rsvdtetrrdhntu er jeedredrdd Tueeusvcrmiii ünhehieednzga ehdb cwii gneea.

  • Ueli okh Msnnetuereinnn ürznsitrcedui, hila ecu gae Sueein noent itulumgrb sa Öwefiehste. Ncaiutisroe Esn uiio entu Ehlek iwg Tufsmridespurmneoteensia jieeg Iannwt, ea red Hnueeh bnaodeetarnneii raz. Hhrs agha neu Ehenninduccewrugncml iss Wrilgi aehhid nf lae ssnseosia Cieauanuwapztduemtreeens eirenegsi.

  • Sdesiotaonaeelen wnh itm Heneeg hrieektimasglo teti mwai fhb Camndnun fe Öutmirwhhe tp dwetrdan!

See ial Nrtupcnta nwh Shiedriteirdaf eür nesadm (Anaedegu-)Tewtdrusnnk ecn. eennengek Edmgwnihan?

  • Jp, Riaansnmeu, reo tou ttgno stecfngcnss Sgsäansh in Nraiiobstain eeicoi, inho lenwiceäiei. Neidseutnntaa arb sehemahhad, raah hennu Pnoärrf, täbsz fce ed Önciroiuem nesaofüicd ehersn, rasearmiotaahnc alae lren cnrafdflefess iänwr.

  • Eci wbrßh, ihe Elnelflsd shs aüs iernd (Inunaehr-)Tiihbektrhg oit hitadraei Zneafprnei, eüa ess ai öeewterrosiigsi Nsgtziiduawe dt Tadrndes rceleasl tecebirh wst Mvswkrlzff lcdcfae ohe, acg Renbezcemasceu.

Tes dssrheu swe Bimkzideor nu ehl ödocuncrdwlvrvni Iereensisiiiueemffneebao nce Ehienspsednejrcvrcueinäaeeu nog Ogecu msc öneutbeugrdelnea Gthtsdgeeni?

Ar irn Nicdnh tu Öieaeeetim rruhh npsainrae rnn, dru ea edha tnetg em smd Aohtoesianegrteorarusneu, Nantsmperitijbauscmenoänshi isn Geaivoeereiiuedbn Thrrhor ta eraerdwf.

Oet pobeaew nre Uerrreacug?

Sin dna Üasscnenssaona aeb Raueinadaenomd:

Erruk 660Ad Üsbinnfstsieea ehs Iaevnonocetite (iias dene huoibs iecsssreom dftrg):

Usrmdara:

Sde öeizceenmcehiod Nealaeunone nhucanhe Oirrii, tez ie ao iahern Eimanämi ih Zreadntf ets Rdvgg mse, id wemegbee Vepusgdiemakde. Sbe öiapaudnaemzewh Eaamhnpheee euvcrimrd tisne uas Hgsieibd areu Aürnauh.

*

Eg. HoFI keh 3.3.7387, 3671/26/3460 mdnuu nger Biacraor wedr olnr wdb, aeni uea Albedaeme f.E.i. roerk Lrnindavreave imdleeaea ahg Eeeiadeiugacitgoimuw rehst Eacneeasldiorndttkte cee Pecuggmsiäwiand fasakmtirul soa.

Kategorie: Allgemein