Arbeitsrecht

I. Risiko- und Auffälligkeitsanalyse in der Krankenversicherung

ASoK 2018, 314

Im Rahmen einer Änderung des ASVG durch die jüngste Arbeitszeitnovelle1 wurde das in § 42b ASVG geregelte Risiko- und Auffälligkeitsanalyse-Tool der Krankenversicherungsträger dahin gehend erweitert, dass dieses nicht mehr nur für den Dienstgeber-, sondern auch für den Dienstnehmerbereich zur Anwendung gelangen soll.

Durch diese Erweiterung sollen Missbrauchspotenziale in der Krankenversicherung erkannt und vermindert werden. Das Augenmerk soll einerseits auf die missbräuchliche Inanspruchnahme von Leistungen der Krankenversicherung (missbräuchlicher Bezug von Heilmitteln, Hilfsmitteln und Heilbehelfen, insbesondere durch von der Rezeptgebühr befreite Personen und deren Angehörige, sowie missbräuchliche Verwendung der e-card) und andererseits auf die missbräuchliche Inanspruchnahme von Krankenständen gelegt werden.

Julia Dujmovits2

1

Zum arbeitszeitrechtlichen Hauptteil dieses Sammelgesetzes siehe bereits R. Brunner, Arbeitszeitflexibilisierung, ASK 2018, 268.

2

Mag. Julia Dujmovits ist Referentin in der Abteilung für Legistik in der Kranken- und Unfallversicherung im BMASGK.