Arbeitsrecht

Krankheit unterbricht Zeitausgleich nie

ASoK 2018, 278

OGH 27. 2. 2018, 9 ObA 10/18p.

In den Praxis-News vom September 2013 (ASoK 2013, 370 f) wurde darüber berichtet, dass Krankheit einen Zeitausgleich nicht zu unterbrechen vermag, weil eine Arbeitsverhinderung durch Krankheit nur in Zeiten bestehen kann, in denen der Arbeitnehmer überhaupt zur Arbeitsleistung verpflichtet ist. Erkrankungen während des Verbrauchs von Zeitausgleich haben daher keine Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis.

Der OGH hat nun klargestellt, dass dies nicht nur für einen vereinbarten, sondern auch für einen zulässigerweise angeordneten Zeitausgleich oder während des Abbaus von Zeitguthaben bei Nachtschwerarbeit gilt.