Autor: Roman Fragner

Steuerfreiheit von Überstundenzuschlägen bei All-in-Verträgen

Fragner

PV-Info 5/2018, 14

Zur steuerlichen Begünstigung von Zuschlägen aus einem Überstundenpauschalübereinkommen ist insbesondere eine Vereinbarung über die Anzahl der enthaltenen und zu leistenden Überstunden erforderlich. Ohne vertragliche Festlegung der Gesamtstundenleistung ist keine Prüfung möglich, ob durch die Gewährung eines Zuschlags der Grundlohn eine Kürzung erfährt und damit eine abzulehnende Herausschälung eines Zuschlags aus dem Grundlohn erfolgt (BFG 2. 10. 2017, RV/7103329/2016). Die Verwaltungspraxis sieht bei Glaubhaftmachung tatsächlich geleisteter Überstunden in diesen Fällen eine Steuerbegünstigung vor (vgl Rz 1162 LStR 2002).

Zweckentsprechende angemessene Wohnung für doppelte Haushaltsführung am Beschäftigungsort

Fragner

PV-Info 4/2018, 11

Ist einem Arbeitnehmer die Verlegung des Familienwohnsitzes an den Beschäftigungsort aus berücksichtigungswürdigen Gründen ebenso wenig zumutbar wie die tägliche Rückkehr zum Familienwohnsitz, sind unvermeidbare Mehraufwendungen für das Wohnen am Beschäftigungsort als Werbungskosten abzugsfähig. Als Obergrenze für abziehbare Wohnungskosten gelten die Aufwendungen für eine zweckentsprechende Wohnung. Die tatsächlich angefallenen Wohnungskosten unterliegen demnach einer Angemessenheitsprüfung (VwGH 14. 9. 2017, Ra 2016/15/0080).

Nachweis der betrieblichen Notwendigkeit bei Nacht- und Sonntagsüberstunden

Fragner

PV-Info 3/2018, 13

Das Ableisten von Nacht-, Sonn- und Feiertagsüberstunden im Sinne des § 68 Abs 1 EStG muss in jedem Einzelfall ebenso konkret nachgewiesen werden wie die betrieblich zwingende Notwendigkeit. Ein allgemeines Interesse des Dienstgebers an der Ableistung derartiger Überstunden stellt keine zwingende betriebliche Notwendigkeit im konkreten Einzelfall dar (BFG 19. 10. 2017, RV/7103195/2013).