Autor: Michael Zwick

Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln und nicht einbezahlte Stammeinlagen

BFGjournal 2018, 369

Das BFG befasste sich mit der Frage, ob die Befreiungsbestimmung des § 3 Abs 1 Z 29 EStG auch auf eine Ausschüttung anwendbar ist, die im Zuge einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln („Kapitalberichtigung“, „nominelle Kapitalerhöhung“) zur Begleichung einer noch nicht eingezahlten Stammeinlage des Gesellschafters verwendet wird. Im Ergebnis verneinte das BFG die Anwendbarkeit der Befreiungsbestimmung und bestätigte die KESt-pflichtige Ausschüttung.