Autor: Michael Tumpel

„Das digitale Steuerrecht ist bereits da“

BFGjournal 2018, 366

Univ.-Prof. Dr. Michael Tumpel studierte Betriebswirtschaftslehre an der WU Wien. Bereits während seines Doktoratsstudiums war er als Universitätsassistent am Institut für Finanzrecht der WU Wien tätig, von 1993 bis 1997 am Institut für Recht der Wirtschaft der Universität Wien. 1997 habilitierte sich Tumpel für Finanzrecht und betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Wien. Danach war er außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Recht der Wirtschaft. Seit 2000 ist er Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Linz. Tumpel ist Leiter des Instituts für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und stellvertretender Leiter des Forschungsinstituts für Steuerrecht und Steuermanagement. 2007 absolvierte er einen Forschungsaufenthalt in New York und war Global Tax Research Fellow an der New York University School of Law.Anlässlich des „Bundesfinanzgerichtstages 2018 – Trends in der Rechtsprechung“ (3. und 4. 10. 2018, Universität Linz) baten wir ihn zum Interview.

Formelle und materielle Voraussetzungen für die Vereinfachung von Dreiecksgeschäften

Aigner/TumpelSWK 23-24/2018, 994

Der EuGH hat in seinem Urteil vom 19. 4. 2018, Bühler, C-580/16, über Fragen des VwGH zu einem vom Finanzamt als „verunglücktes Dreiecksgeschäft“ bezeichneten Sachverhalt entschieden. Wie bereits aus seiner Judikatur zu den Steuerbefreiungen und dem Vorsteuerabzug bekannt, sieht der EuGH auch bei der Vereinfachung für Dreiecksgeschäfte keinen Grund zur Versagung bei Nichterfüllung der formellen Anforderungen, wenn keine Beteiligung an einer Steuerhinterziehung vorliegt und der sichere Nachweis, dass die materiellen Anforderungen erfüllt wurden, dadurch nicht verhindert wird. Der Beitrag befasst sich mit den wesentlichen Aussagen des EuGH und des daraufhin ergangenen Erkenntnisses des VwGH sowie den weiteren Konsequenzen für „verunglückte Dreiecksgeschäfte“.