Autor: Michael Seebacher

Lohnsteuer-Update Februar 2019: Aktuelles auf einen Blick

SWK 6/2019, 322

Mit Erlass des BMF vom 13. 12. 2018, BMF-010222/0113-IV/7/2018, BMF-AV 180/2018, wurden die gesetzlichen Änderungen aufgrund des Jahressteuergesetzes 2018 (BGBl I 2018/62), die Änderung der Sachbezugswerteverordnung (BGBl II 2018/237), der Verordnung über die Aufstellung von Durchschnittssätzen für Werbungskosten (BGBl II 2018/68), der Verordnung betreffend eine Berufsausbildung eines Kindes außerhalb des Wohnortes (BGBl II 2018/37) und der Familienbonus Plus-Absetzbeträge-EU-Anpassungsverordnung (BGBl II 2018/257) sowie wesentliche Entscheidungen des BFG und höchstgerichtliche Entscheidungen in die Lohnsteuerrichtlinien 2002 (im Folgenden: LStR) eingearbeitet. Weiters wurde die Information des BMF zur Datenübermittlung betreffend Sonderausgaben vom 11. 12. 2017 (BMF-010203/0394-IV/6/2017) den LStR als Anhang angefügt. Im Folgenden werden die wesentlichen Aussagen aus dem LStR-Wartungserlass 2018 in aller Kürze zusammengefasst.

Highlights aus dem LStR-Wartungserlass 2018

PV-Info 2/2019, 19

Mit Erlass des BMF 13. 12. 2018, BMF-010222/0113-IV/7/2018, wurden die gesetzlichen Änderungen aufgrund des Jahressteuergesetzes 2018 (BGBl I 2018/62), die Änderung der Sachbezugswerteverordnung (BGBl II 2018/237), der Verordnung über die Aufstellung von Durchschnittssätzen für Werbungskosten (BGBl II 2018/68), der Verordnung betreffend eine Berufsausbildung eines Kindes außerhalb des Wohnortes (BGBl II 2018/37) und der Familienbonus Plus-Absetzbeträge-EU-Anpassungsverordnung (BGBl II 2018/257) sowie wesentliche Entscheidungen des Bundesfinanzgerichts und höchstgerichtliche Entscheidungen in die Lohnsteuerrichtlinien 2002 (im Folgenden: LStR) eingearbeitet. Im Folgenden werden die für die Personalverrechnung relevanten wesentlichen Änderungen aus dem LStR-Wartungserlass 2018 dargestellt.

Ermittlung des Grenzbetrags zur Berücksichtigung des Alleinverdienerabsetzbetrags

PV-Info 1/2019, 21

Bei der Ermittlung des Grenzbetrags für den Anspruch auf den Alleinverdienerabsetzbetrag bleiben sonstige Bezüge innerhalb des Jahressechstels bis zur Freigrenze von 2.100 €, deren Besteuerung mit festen Sätzen unterbleibt, außer Ansatz. Eine Neuberechnung des Jahressechstels hat jedoch nicht stattzufinden, auch wenn der Bescheid des (Ehe-)Partners keine Bindungswirkung entfaltet (VwGH 28. 2. 2018, Ro 2017/15/0041).