Autor: Michael Rauscher

Nochmals: Akteneinsicht im verwaltungsgerichtlichen Verfahren

SWK 34-35/2018, 1537

Knechtl hat sich in SWK-Heft 27/2018, 1211 ff, mit der Frage befasst, wer über die Einsicht in Akten der Abgabenbehörde entscheidet, „wenn diese Akten bereits dem Verwaltungsgericht vorgelegt wurden“, und ist zu dem Schluss gekommen, dass das BFG die Entscheidung über die Akteneinsicht, auch bezüglich Aktenteile der Abgabenbehörde, treffen muss. Dabei ist jedoch der Aspekt zu kurz gekommen, dass die vom Finanzamt geführten Akten nicht körperlich, sondern unter Auswahl der (für den Beschwerdefall relevanten) Aktenteile durch das Finanzamt in elektronischer Form vorgelegt werden und solcherart in der Praxis den Grundstock für einen eigenständigen vom BFG zum Beschwerdeverfahren geführten Akt bilden, wohingegen die vom Finanzamt geführten Akten des Abgabenverfahrens physisch bei diesem verbleiben.