Autor: Mario Mayr

Kurzfristige Vermietungen in der Umsatzsteuer

MayrSWK 11/2018, 542

Mit dem AbgÄG 2016 erweiterte der Gesetzgeber die Ausnahmen von der Steuerbefreiung für die Vermietung von Grundstücken um einen zusätzlichen Tatbestand. Nach § 6 Abs 1 Z 16 UStG nicht steuerfrei ist demnach: „die Vermietung von Grundstücken während eines ununterbrochenen Zeitraumes von nicht mehr als 14 Tagen (kurzfristige Vermietung), wenn der Unternehmer das Grundstück sonst nur zur Ausführung von Umsätzen, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen, für kurzfristige Vermietungen oder zur Befriedigung eines Wohnbedürfnisses verwendet“.

Reiseleistungen in der Umsatzsteuer

Mayr

SWK 8/2018, 388

Im Urteil vom 8. 2. 2018, C-380/16, Kommission/Deutschland, hat sich der EuGH in einem Vertragsverletzungsverfahren nach Art 258 AEUV mit der Sonderregelung für Reiseleistungen im deutschen UStG beschäftigt. Das Urteil ist auch für das österreichische Recht von Relevanz, weil die entsprechenden Bestimmungen des UStG 1994 nahezu wortident sind. Dieser Beitrag soll neben dem gegenständlichen Urteil des EuGH die aktuelle österreichische Rechtslage im Hinblick auf die unionsrechtlichen Vorgaben (Art 306 bis 310 MwSt-RL) beleuchten und einen Ausblick auf die mit Mai 2019 in Kraft tretenden Änderungen des § 23 UStG bieten.