Autor: Ernst Marschner

Investmentfonds: Zwingende Aktivierung von ausschüttungsgleichen Erträgen

SWK 36/2018, 1572

Mit Überarbeitung der AFRAC-Stellungnahme 14 zu Finanzanlage- und Finanzumlaufvermögen vom 30. 12. 2017 wurde die Frage 7 (jetzt 7a) zur Bilanzierung von Investmentfondsanteilen im Finanzanlage- und Finanzumlaufvermögen verändert und die neue Frage 7b zur Bilanzierung der Erfolge (dh der ausschüttungsgleichen Erträge) aus Anteilen an Investmentfonds neu eingefügt. Mit dieser Änderung der AFRAC-Stellungnahme wurde das bisherige Wahlrecht zur unternehmensrechtlichen Aktivierung von ausschüttungsgleichen Erträgen zu einer verpflichtenden Aktivierung umgestellt. Diese Regelungen sowie deren steuerliche Auswirkungen sollen nachfolgend dargestellt werden. Zur steuerlichen Vereinnahmung der ausschüttungsgleichen Erträge ist § 186 InvFG 2011 zu beachten, wodurch der Grundsatz der Maßgeblichkeit weitgehend durchbrochen wird.