Autor: Christian Artner

Die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (Teil 4) – das neue Clearingsystem

PV-Info 2/2019, 2

Derzeit erfolgt die Abklärung von Differenzen zwischen der Gebietskrankenkasse (GKK) und dem Dienstgeber auf telefonischem oder schriftlichem Wege zwischen den jeweiligen Sachbearbeitern und den Personalverrechnern. Dieser Prozess wird seit 1. 1. 2019 durch das neue elektronische Clearingsystem ersetzt, wodurch ein noch nie dagewesener Automatisierungsgrad erreicht wird. Clearingfälle werden mit Referenzwerten und Erklärungen vollelektronisch an das Lohnsoftwareprogramm retourniert und können dort automatisiert verarbeitet werden, sodass insgesamt eine Minimierung von Kontaktaufnahmen der Sachbearbeiter auf Dienstgeber- sowie GKK-Seite erreicht werden kann. Der vierte Teil der mBGM-Serie (siehe Artner in PV-Info 11/2018, Seite 2 ff [Teil 1], PV-Info 12/2018, Seite 3 ff [Teil 2], sowie PV-Info 1/2019, Seite 2 ff [Teil 3]) wirft einen Blick auf einen wesentlichen Bestandteil der tiefgreifenden Umstellung auf die versichertenbezogenen mBGM – die Einführung eines vollelektronischen Verständigungsprozesses, des sogenannten SV-Clearingsystems.

Meldung und Abrechnung nebenberuflicher Trainer im Erwachsenenbildungsbereich

PV-Info 2/2019, 7

Durch die Einführung der mBGM ändern sich ab 1. 1. 2019 die sozialversicherungsrechtlichen Regeln für nebenberufliche Lehrende und Vortragende, die dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) unterliegen – das sind in der Regel freie Dienstnehmer und lohnsteuerpflichtige Lehrende. Durch die verpflichtende monatliche Abrechnung wird es keinen halbjährlichen Durchrechnungszeitraum pro Bildungshalbjahr mehr geben. Das bedeutet, dass auch keine nachträglichen Meldungen mehr möglich sind. In diesem Beitrag werden die Änderungen durch Praxisbeispiele im Detail veranschaulicht.

Die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (Teil 3) – das neue Tarifsystem (TASY)

PV-Info 1/2019, 2

Für den Dienstgeber bedeutet die Einführung der mBGM mit Sicherheit eine umfangreiche Neuordnung des Melde- und Abrechnungssystems, aber auch eine deutliche Reduktion der Komplexität durch die Ablösung des Beitragsgruppenschemas. Die rund 850 Beitragsgruppen gehören ab 1. 1. 2019 der Vergangenheit der Personalverrechnung an. Sie werden durch ein branchenspezifisches Tarifsystem (TASY) ersetzt. Der dritte Teil der Beitragsserie bietet einen Überblick über das modular gestaltete System und verdeutlicht anhand von Praxisbeispielen das Zusammenwirken der drei aufeinander aufbauenden Bestandteile.

Die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (Teil 2)

PV-Info 12/2018, 3

Derzeit existieren drei völlig getrennte Meldeprozesse in der Sozialversicherung – die Versichertenmeldungen, die Beitragsabfuhr und die Grundlagenmeldung. Diese Meldeprozesse lösen häufig klärungsbedürftige Differenzen aus, die nachträglich vom Personalverrechner oft mühsam abgestimmt werden müssen. Der erste Teil der Beitragsserie „Die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung“ (PV-Info 11/2018, Seite 2 ff) konzentrierte sich schwerpunktmäßig auf die neuen Versichertenmeldungen, welche ab 1. 1. 2019 zum Einsatz gelangen. Der zweite Teil legt den Fokus verstärkt auf die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM), welche zu einer grundlegenden Reform im Melde- und Abrechnungsverfahren führen wird. Dies gilt sowohl für die Dienstgeber im Bereich der Gebietskrankenkassen als auch der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) sowie der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA).