Autor: Andreas Wieser

Würdigung abgabenrechtlicher Schätzungen

Wieser

ZWF 2018, 115

In einer Vielzahl von Fällen steht die Finanzstrafbehörde vor der Herausforderung, dass im Zuge von Betriebsprüfungen abgabenrechtliche Feststellungen getroffen werden, die den Verdacht des Vorliegens eines Finanzvergehens nahe legen, die Festsetzung der Abgaben jedoch mangels Vorlage bzw Existenz ordnungsgemäßer Grundaufzeichnungen nur im Wege einer Schätzung erfolgen konnte. In der Praxis führt dies insb zu einem Spannungsfeld zwischen strafrechtlichen Beweislast- und Beweismaßgrundsätzen und (vor allem oft betragsmäßigen) Unsicherheiten, die eine Schätzung dem Wesen nach mit sich bringt. Dieser Beitrag stellt dar, wie die Finanzstrafbehörde mit diesem Spannungsfeld umgeht.