Autor: Alexandra Patloch-Kofler

Steuerliche Behandlung von Gewinnen eines (Turnier-) Pokerspielers

Novosel/Patloch-Kofler

SWK 10/2018, 491

Im Entwurf zur Ergebnisunterlage des Salzburger Steuerdialogs 2016 zur Einkommensteuer äußerte das BMF eine von der höchstgerichtlichen Rechtsprechung abweichende Sichtweise in Bezug auf die Qualifikation von Turnierpokerspielen, die eine einkommensteuerliche Erfassung der Spielgewinne ermöglichen soll und auf eine in Deutschland ergangene Rechtsprechung des BFH zurückgeht. Die von der Finanzverwaltung verlautbarte Auffassung wurde aufgrund von massiver Kritik nicht in die endgültige Ergebnisunterlage aufgenommen. Dieser Beitrag untersucht die steuerliche Einordnung von Pokergewinnen und zeigt, dass die einkommensteuerliche Erfassung dieser Gewinne mit dem System der Einkommensteuer nicht ohne Weiteres vereinbar ist, zumal dieselben Tatbestände nicht für abgabenrechtliche Zwecke im EStG und GebG unterschiedlichen Interpretationen zugänglich sein sollten.

Wie flexibel ist die Frist für die Hauptwohnsitzbefreiung?

Patloch-Kofler/Petrikovics

SWK 7/2018, 345

Wie viel Zeit zwischen der Aufgabe des Hauptwohnsitzes und der Veräußerung der Immobilie für die Inanspruchnahme der Hauptwohnsitzbefreiung liegen darf, ist gesetzlich nicht geregelt. Während die Finanzverwaltung von einer zwölfmonatigen Frist ausgeht, wird in der Judikatur auf eine Einzelfallbetrachtung abgestellt, nach der die Frist auch über die einjährige Frist hinausgehen darf. Dieser Beitrag soll die unterschiedlichen Ansichten beleuchten und aufzuzeigen versuchen, welche Intention der historische Gesetzgeber bei der Einführung dieser Regelung hatte.