Alle Artikel in: Sonstiges

Transfer Pricing around the Globe

TPI 2019, 30

Was hat sich in den letzten Wochen weltweit im Transfer Pricing getan? – „Transfer Pricing around the Globe“ wirft einen Blick über die Grenze(n) und bietet einen kurzen, kompakten Überblick der wesentlichen Entwicklungen.

Ermittlung fremdüblicher Zinssätze mittels Finanzierungsrichtlinie

TPI 2019, 27

Nicht zuletzt aufgrund der hohen Verfügbarkeit von potenziellen Fremdpreisen bei konzerninternen Darlehen wird es für Unternehmen immer wichtiger, die Bepreisung konzerninterner Darlehen bereits im Vorfeld sachgerecht festzulegen. Neben der Fremdüblichkeit der Zinssätze ist dabei auch auf eine möglichst standardisierte und administrierbare Vorgehensweise zu achten. Dieses Fallbeispiel zeigt, dass mithilfe einer Finanzierungsrichtlinie ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gesetzt werden kann.

Bericht über das International Tax Audit Forum in München 2018

TPI 2019, 23

Am 19. und 20. 11. 2018 fand das „International Tax Audit Forum“ in der Münchner BMW-Welt statt, welches sich mit Erfahrungen aus der täglichen Arbeit im Bereich von Joint Audits und Erwartungen an Horizontal Monitoring (in Österreich nunmehr begleitende Kontrolle) beschäftigte. Im Zentrum standen anonymisierte Echtfälle, die von Experten der deutschen, österreichischen, italienischen und amerikanischen Finanzverwaltung vorgestellt und anschließend mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis diskutiert wurden. Pointierte Impulsreferate sowie eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde rundeten die zweitägige Veranstaltung ab.

Ergebnisabgrenzung bei Einkaufsbetriebsstätten post BEPS

TPI 2019, 6

Die Ergebnisabgrenzung in multinationalen Unternehmensgruppen war einer der Schwerpunkte des OECD BEPS-Projekts (insb Aktionspunkt 7 und Aktionspunkte 8-10). Bei der Ergebnisabgrenzung ist zwischen zwei Ebenen zu unterscheiden: der Ebene der Anwendbarkeit und der Ebene der Anwendung der Grundsätze der Ergebnisabgrenzung. Während es bei der Ebene der Anwendbarkeit um Fragen rund um das Bestehen von Betriebsstätten oder verbundenen Unternehmen geht, werden in Bezug auf die Ebene der Anwendung Fragen bezüglich der tatsächlichen (fremdüblichen) Bepreisung bei grenzüberschreitenden Transaktionen und Dealings adressiert.Gerade die Ergebnisabgrenzung bei Einkaufsbetriebsstätten wirft hierbei – insb aufgrund der Änderungen im Rahmen des Updates des OECD-MA/MK 2017 – auf beiden Ebenen (dh [i] Anwendbarkeit und [ii] Anwendung) eine Vielzahl von Fragen auf und ist auch aus praktischer Perspektive höchst aktuell.Die Thematik der „Ergebnisabgrenzung bei Einkaufsbetriebsstätten post BEPS“ wird in zwei Beiträgen dargestellt. In Teil I (Theoretische Grundlagen) wird zunächst der rechtsdogmatische Rahmen der Ergebnisabgrenzung bei Einkaufsbetriebsstätten post BEPS analysiert. Darauf aufbauend wird diese komplexe Thematik in dem später erscheinenden Teil II (Fallstudien) durch unterschiedliche typisierende Beispiele praktisch aufbereitet.

(Dokumentations-)Anforderungen an einen Cash-Pooling-Vertrag

TPI 2019, 18

Cash-Pooling wird oftmals in Konzernen eingesetzt, um die Optimierung der Liquiditätssteuerung sicherzustellen. Hierfür kommen Cash-Management-Systeme zur Anwendung, die für die technische Abwicklung sorgen. Aufgrund bestehender Konzernverbindungen und oft noch als historische Nachwirkung der Vermeidung einer möglichen Gebührenpflicht von Darlehens-/Kreditverträgen entspricht die Dokumentation in der Praxis vielfach nicht den zunehmend höheren Anforderungen seitens der Finanzverwaltung. Dieser Beitrag analysiert einerseits das BFH-Urteil vom 17. 1. 2018, I R 74/15, in dem dieser eine Cash-Pooling-Vereinbarung mangels angemessener Dokumentation als verdeckte Gewinnausschüttung eingestuft hat. Andererseits werden die Anforderungen an die Dokumentation einer Cash-Pooling-Vereinbarung beleuchtet.

Verrechnungspreise im Wandel

TPI 2019, 2

Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen, LL.M. ist als Leiter der deutschen und globalen Legal Practice bei PwC hauptsächlich mit internationalen Fragestellungen wie zB grenzüberschreitenden Transaktionen, Unternehmenskäufen und Steuerangelegenheiten multinationaler Unternehmen befasst. Zudem ist er Herausgeber des Handbuchs Internationale Verrechnungspreise von Kroppen/Rasch und Mitherausgeber des DBA-Kommentars von Gosch/Kroppen/Grotherr/Kraft.Axel Eigelshoven leitet die Transfer Pricing Practice von PwC Deutschland und berät in dieser Funktion eine Vielzahl von DAX 30 Konzernen und großen Mittelständlern im Bereich Verrechnungspreise und Betriebsstätten. Er kommentiert Art 9 in Vogel/Lehner, DBA, ist Ko-Autor in Kroppen/Rasch, Handbuch Internationale Verrechnungspreise, und Autor des deutschen Kapitels des IBFD Global Transfer Pricing Explorer.Wir sprachen mit den beiden Verrechnungspreisexperten über aktuelle Fragen und Entwicklungen im Bereich Transfer Pricing.

Transfer Pricing Aspects of Cash Pooling

TPI 2018, 293

The transfer pricing of cash pooling arrangements has, as case law evidences, attracted considerably more attention in recent years from tax authorities and is getting more and more complex. More jurisdictions are expected to introduce specific guidance, following the impending release of the OECD Discussion Draft on Transfer Pricing of Financial Transactions. As a result, a higher level of scrutiny of such arrangements is anticipated. This article provides an overview of the evolving transfer pricing aspects of cash pooling, highlighting the main relevant and complex issues that need to be addressed.

Restrukturierung – „Nothing of Value?“

TPI 2018, 316

Im Zuge von konzerninternen Restrukturierungen kann sich die Frage stellen, ob eine Abgeltungszahlung für die Tatsache gerechtfertigt erscheint, dass ein Unternehmen aufgrund der Einstellung der Produktion beim verbundenen Unternehmen ihre eigene Produktionsmenge und damit die Absatzmenge erhöhen konnte. Diese Fallstudie beschäftigt sich mit dieser Fragestellung, insbesondere auch mit Blick auf die für Abgeltungszahlungen genannte Voraussetzung der Übertragung von „etwas Werthaltigem“ iSd OECD TPG.