Alle Artikel in: Steuern

BFG: Praxisvertreter von niedergelassenen Ärzten sind keine Dienstnehmer im steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Sinn

Da die einen Facharzt mit Kassenpraxis vertretenden Ärzte nach ständiger Rechtsprechung des OGH im Rahmen dieser Tätigkeit eigene Behandlungsverträge mit den Patienten schlossen, was ihre volle vertragliche Haftung gegenüber den Patienten begründete, sind diese im Hinblick auf das Fehlen einer persönlichen Weisungsgebundenheit und angesichts des Umstandes, dass …

BFG: § 22 Abs 6 UStG verlangt den Nachweis einer schriftlichen Erklärung binnen Jahresfrist

Gemäß § 22 Abs 6 UStG ist eine schriftliche Erklärung des nichtbuchführungspflichtigen Landwirtes gegenüber dem Finanzamt unerlässlich, um die Umsätze aus Land- und Forstwirtschaft nach den allgemeinen Regeln des UStG versteuern zu können. Die Erklärung muss in dem Kalenderjahr dem Finanzamt nachweislich zugegangen sein, für das auf die Pauschalierung verzichtet wird.

(Bild: © iStock)

Deutschlandweite Großrazzia wegen dubioser Aktiengeschäfte

Frankfurt am Main (APA/ag.) – Wegen vermuteter Steuerhinterziehung mit Hilfe sogenannter Cum-Ex-Geschäfte hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main 19 Wohnungen und Geschäftsräume in mehreren deutschen Bundesländern durchsucht. Die Razzia am Dienstag richtete sich gegen sieben Beschuldigte in drei verschiedenen Ermittlungsverfahren, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

EuGH e-Curia

EuGH: MwSt in Gebühren von Gerichtsvollziehern

Die Bestimmungen der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. 11. 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem in der durch die Richtlinie 2013/43/EU des Rates vom 22. 7. 2013 geänderten Fassung sowie die Grundsätze der Mehrwertsteuerneutralität und der Verhältnismäßigkeit sind dahin auszulegen, dass sie einer Verwaltungspraxis der zuständigen nationalen Behörden, wie sie im Ausgangsverfahren in Rede steht …

Auch am Sekundärmarkt ist das Agio ein Zinsregulativ!

SWK 11/2019, 543

Die Bilanzierung bei Kreditinstituten ist momentan voll im Gange. Dabei ist das eigene Wertpapierdepot („Nostro“) eine wesentliche Komponente. In Zuge dessen ist es angezeigt, auf den Beitrag von Harrer (Prüferin der Großbetriebsprüfung) in SWK 22/2018 (Bewertung festverzinslicher Nostro-Wertpapiere bei Banken) zur steuerlichen Bewertung dieses Depots näher einzugehen.

Nicht getilgte Verbindlichkeiten in der Liquidation

SWK 11/2019, 549

Der Salzburger Steuerdialog 2014 war der Auslöser für eine heftige Diskussion im Fachschrifttum, ob nicht getilgte Verbindlichkeiten bei der Ermittlung des Abwicklungsendvermögens anzusetzen sind. In dem zugrunde liegenden Anlassfall ist das BFG der Rechtsansicht der Finanzverwaltung gefolgt und hat einen Ansatz abgelehnt. Nachdem der Fall aktuell beim VwGH anhängig ist und von Seiten der Finanzverwaltung und des BFG in diesem Zusammenhang auch auf die deutsche Rechtslage verwiesen wurde, soll dieser Aspekt nachfolgend – insbesondere aufgrund eines neuen Erlasses der deutschen Finanzverwaltung – näher analysiert werden.

BFH lässt unternehmerbezogene Umsatzsteuerbefreiung auf den Kommissionär übergehen

SWK 11/2019, 563

Ein neues Urteil des deutschen BFH vom 25. 4. 2018, XI R 16/16, lässt persönliche, unternehmerbezogene Befreiungen des Ausführungsgeschäfts auf das fiktive Leistungsverhältnis zwischen Kommissionär und Kommittent übergehen. Dieser Artikel erhebt unter Hinweis auf die Entwicklung der umsatzsteuerlichen Dienstleistungskommission und Vergleich des Kommissionärs mit dem Eigenhändler Bedenken gegen diese Rechtsansicht.

Besteuerung von Roaming-Dienstleistungen im Verhältnis zu Drittstaaten

SWK 11/2019, 554

Die Besteuerung von Telekommunikationsdienstleistungen hat zuletzt per 1. 1. 2015 eine umfassende europaweite Neuregelung erfahren. Die MwStSyst-RL sieht seitdem grundsätzlich eine Besteuerung derartiger Leistungen am Empfängerort vor. Ungeachtet dieser Entwicklung beansprucht Österreich im Verhältnis zu Drittstaaten weiterhin das Besteuerungsrecht für in Österreich genutzte Telekommunikationsdienstleistungen. Die Unionsrechtskonformität dieser Regelung steht vor dem Hintergrund neuer VwGH-Erkenntnisse und zahlreicher anhängiger Rechtsmittel derzeit erneut auf dem Prüfstand.