Alle Artikel in: Personalverrechnung

Die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung

PV-Info 11/2018, 2

Lange Zeit galt es als fraglich, ob sie nun kommt oder nicht – die mehrfach verschobene Einführung der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM). Jetzt biegt dieses Megaprojekt, welches die Abwicklung der monatlichen Personalverrechnung jedenfalls revolutioniert, aber in die Zielgerade. Mehrjährige Vorbereitungsarbeiten der Sozialversicherung und Lohnsoftwareanbieter haben den Weg geebnet und stellen die Inbetriebnahme dieser systemweiten Umstellung per 1. 1. 2019 sicher. Die Informationsveranstaltungen der Gebietskrankenkassen sind österreichweit angelaufen und die programmtechnische Umsetzung steht quasi „ante portas“. Der erste Teil der Beitragsserie „mBGM“ konzentriert sich schwerpunktmäßig auf die neuen Versichertenmeldungen, welche ab 1. 1. 2019 zum Einsatz gelangen, und auf eine Beispielsammlung, welche die speziellen Übergangsbestimmungen veranschaulicht.

Familienbonus Plus und Kindermehrbetrag – Indexierung von steuerlichen Familienbegünstigungen

PV-Info 11/2018, 13

Die Regierung hat im Frühsommer eines ihrer Vorhaben, nämlich die finanzielle Stärkung erwerbstätiger Eltern, mit der Einführung des Familienbonus Plus (finanzverwaltungsintern: „fabo+“) ebenso wie die Indexierung von steuerlichen Begünstigungen iZm Kindern in Abhängigkeit von deren Wohnmitgliedstaat in der EU, dem EWR bzw der Schweiz umgesetzt (Jahressteuergesetz 2018, BGBl I 2018/62, ausgegeben am 14. 8. 2018).

Anwendung der Kassenstaatsregel auf eine liechtensteinische Musikschule?

JandlPV-Info 10/2018, 23

Im vorliegenden Erkenntnis des BFG war strittig, ob die Einkünfte eines in Österreich ansässigen Musikschullehrers aus der Beschäftigung an einer Musikschule in Liechtenstein (einer Stiftung des öffentlichen Rechts) gemäß Art 15 Abs 4 DBA Liechtenstein in Österreich oder gemäß Art 19 Abs 1 DBA Liechtenstein in Liechtenstein steuerpflichtig waren (BFG 5. 7. 2018, RV/1100202/2017).

Abgabenhinterziehung im Zusammenhang mit Progressionseinkünften

VrignaudPV-Info 10/2018, 20

Dass im Ausland erzielte Einkünfte, die dort auch ordnungsgemäß versteuert wurden, bei steuerlicher Ansässigkeit (das heißt Wohnsitz bzw Mittelpunkt der Lebensinteressen) in Österreich auch hierzulande steuerlich von Relevanz (nämlich progressionserhöhend) sein können, ist den Abgabepflichtigen vielfach nicht bewusst. Im vorliegenden Erkenntnis hatte sich das BFG mit der daraus entstehenden Frage der Abgabenhinterziehung genauer auseinanderzusetzen (BFG 22. 5. 2018, RV/3100310/2018).

BMF zur Outbound-Pensionsabfindung

VrignaudPV-Info 10/2018, 22

In dem zugrunde liegenden Sachverhalt, zu welchem im Rahmen des Express-Antwort-Service (EAS) eine BMF-Auskunft erging, geht es um die Frage der DBA-mäßigen Zuordnung von Pensionsabfindungen. Konkret handelte es sich dabei um einen ehemaligen Geschäftsführer einer österreichischen GmbH, welchem – aus Anlass der Auflösung seines Dienstverhältnisses – eine einmalige Abfindung seiner bestehenden Pensionsansprüche gezahlt wurde. Wie den Ausführungen des BMF zu entnehmen ist, erfolgte die Zahlung dabei offenbar zu einem Zeitpunkt, in dem der Steuerpflichtige zum einen das gesetzliche Pensionsalter noch nicht erreicht und zum anderen zwischenzeitlich seine steuerliche Ansässigkeit im Sinne des DBA CSSR von Österreich in die Slowakei verlagert hatte (EAS 3400 vom 3. 8. 2018).

Familienleistungsanspruch eines im Ausland lebenden haushaltsführenden Elternteils

YildirimPV-Info 10/2018, 17

Das BFG hat sich in einer Reihe von Erkenntnissen mit der Frage des vorrangigen Familienleistungsanspruchs des in einem anderen Mitgliedstaat der EU (des EWR oder in der Schweiz) lebenden, haushaltsführenden Elternteils gegenüber dem in Österreich erwerbstätigen Elternteil auseinandergesetzt (BFG 27. 11. 2017, RV/7103534/2015; 24. 1. 2018, RV/7102814/2017; 9. 4. 2018, RV/7101954/2016).